ETF-Entnahmepläne ermöglichen regelmäßige Auszahlungen

justETF Logo

Mit ETF-Entnahmeplänen kannst du dir aus deinem Anlagevermögen regelmäßige Auszahlungen generieren. Wir zeigen dir, wie es geht.

ETF-Entnahmepläne ermöglichen regelmäßige Auszahlungen
 
In diesem Artikel
Du hast eine hohe Summe erhalten oder angespart und willst dir diese jetzt schrittweise auszahlen lassen? Sofortrente und Tagesgeldkonto kommen für dich nicht in Frage? Dann könnte ein ETF-Entnahmeplan genau das Richtige für dich sein. Das Prinzip ist einfach: Investiere dein Vermögen in ein diversifiziertes ETF-Portfolio und verkaufe regelmäßig Anteile, um deinen Kapitalbedarf zu decken. So profitierst du weiter von der Wertentwicklung von Aktien und behältst dabei die Kontrolle über deine finanzielle Zukunft und deine Altersvorsorge.
 
 

Wie viel Geld kann ich aus dem ETF-Auszahlplan entnehmen?

Vor der Einrichtung eines ETF-Entnahmeplans solltest du genau darüber nachdenken, wie du vorgehen willst und wie realistisch deine Erwartungshaltung ist. Die zentrale Frage von ETF-Entnahmeplänen stellt sich meist bei der möglichen Entnahmehöhe. Einerseits sollte das Geld möglichst lange ausreichen, andererseits soll aber auch genug dabei herausspringen, um einen guten Lebensstandard finanzieren zu können. Hier könnte die „Vier-Prozent-Regel” helfen: Wissenschaftler der Trinity University in Texas haben herausgefunden, dass das Startkapital bei einer jährlichen Entnahme von vier Prozent des Anfangsbetrags mit einer hohen Wahrscheinlichkeit für mindestens 30 Jahre ausreicht. Portfolios mit einer höheren Aktienquote schnitten dabei besser ab als Portfolios, die zum Großteil aus Anleihen bestanden. Grundlage dafür waren historische Kapitalmarktrenditen über einen Zeitraum von 70 Jahren (Quelle: Retirement Savings: Choosing a Withdrawal Rate That Is Sustainable, 1998 – Cooley, Hubbard, Walz).
 
Zumindest in der Vergangenheit hat sich diese Regel gut bewährt. Wie realistisch diese Zahl für zukünftige Auszahlpläne ist, kann im Moment jedoch niemand sagen. Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, solltest du diese Zahl tendenziell eher unterschreiten.
 
justETF Tipp: Die Vier-Prozent-Regel funktioniert auch umgekehrt. Möchtest du wissen, wie viel du ansparen musst, um dir jährlich deinen Wunschbetrag auszahlen zu können, dann multipliziere die gewünschte Auszahlung einfach mit 25.
Um eine Orientierung zu bekommen, wie viel Geld du monatlich entnehmen kannst, damit dein Vermögen für 10, 20 oder 30 Jahre reicht, betrachte folgende Tabelle. Wir gehen dabei von einer Verzinsung von fünf Prozent pro Jahr aus. Hast du also zum Beispiel 300.000 Euro gespart und willst über 30 Jahre Geld entnehmen, könntest du dir in diesem Szenario monatlich circa 1.500 Euro auszahlen. Dies ist allerdings nur eine Beispielrechnung und berücksichtigt nicht etwaige Steuern und Kosten.
 

So viel kannst du bei einer Verzinsung von 5% p.a. monatlich entnehmen, bis die Anlagesumme aufgebraucht ist

Anlagesumme Monatsbetrag
über 10 Jahre
Monatsbetrag
über 20 Jahre
Monatsbetrag
über 30 Jahre
50.000€ 525€ 325€ 263€
100.000€ 1.050€ 651€ 527€
300.000€ 3.152€ 1.953€ 1.583€
500.000€ 5.254€ 3.255€ 2.639€
1.000.000€ 10.509€ 6.511€ 5.279€
 
Habst du dich für einen Betrag entschieden, stellt sich bei einem ETF-Entnahmeplan als nächstes die Frage, ob du eher einen festen Betrag oder eine feste Anzahl an ETF-Anteilen aus deinem Depot verkaufen willst.
  • Bei der Entnahme einer festen Anzahl an Anteilen schwankt der Betrag, den du monatlich zur Verfügung hast. Stehen die Kurse hoch, entnimmst du automatisch mehr Geld als in Krisenphasen. Für alle, die ein festes Einkommen suchen, ist diese Methode also weniger geeignet.
  • Bei Entnahme eines festen Betrages hingegen musst du in Schwächephasen mehr Anteile verkaufen, um dein monatliches Einkommen zu sichern. Hier berechnest du vor jeder geplanten Auszahlung aus deinem Wunschbetrag die erforderliche Stückzahl und verkaufst die Anteile an der Börse. Bei dieser Berechnung solltest du auch die Abgeltungsteuer im Auge behalten, damit du netto deinen gewünschten Betrag auf dem Konto gutgeschrieben bekommst.
 

Zinsrente: ETF-Entnahmeplan ohne Kapitalverzehr

Soll auch nach der Entnahmephase noch ein ansehnlicher Betrag übrig bleiben, etwa als Erbe, kommt eine Zinsrente in Frage. Bei dieser Methode wird der Anlagebetrag in Anleihen-ETFs investiert und nur die darauf anfallenden Zinsen werden verzehrt. Der Kapitalstock bleibt also erhalten. Ein Nachteil dieser Methode ist der geringe Zinssatz europäischer Staatsanleihen: Selbst bei langen Laufzeiten gibt es zurzeit nur Zinsen in Höhe von circa 1 bis 2 Prozent. Damit fallen die monatlich erzielten Erträge nur bei sehr hohen Anlagebeträgen ins Gewicht.
 
Eine Alternative zur ETF-Zinsrente: die Beimischung von Aktien-ETFs zur Vereinnahmung von Dividenden. Dividendenzahlungen sollten nicht als sicher angenommen werden, denn sie können schwanken. Bei einem breit gestreuten Aktienkorb bedeuten sie aber einen regelmäßigen jährlichen Ertrag, oft relativ unabhängig von der aktuellen Aktienbewertung. Neben Dividenden bieten Aktien natürlich auch Aussicht auf Kursgewinne. Anleger können aber auch einen deutlichen Wertverlust erleiden. Daher solltest du die Beimischung von Aktien nur vornehmen, wenn du sehr langfristig orientiert investieren.
 
Wer auf Aktien-ETFs setzt, wird für dieses Risiko in der Regel auch entsprechend belohnt: Ausschüttende ETFs auf den MSCI World bieten derzeit eine Ausschüttungsrendite von etwa 1,4 Prozent. Daneben kommen auch globale Dividenden-ETFs in Frage. Deren Ausschüttungsrendite liegt aktuell im Bereich von 3 bis 4 Prozent. Inklusive Kursgewinnen wird bei Aktien langfristig mit 5 bis 7 Prozent pro Jahr gerechnet.
 

Monatliche Zinserträge bei verschiedenen Zinssätzen und Anlagebeträgen

Anlagebetrag 1% p.a. 2% p.a. 3% p.a. 4% p.a. 5% p.a.
50.000€ 41€ 83€ 123€ 164€ 204€
100.000€ 83€ 165€ 247€ 327€ 407€
300.000€ 249€ 495€ 740€ 982€ 1.222€
500.000€ 415€ 826€ 1.233€ 1.637€ 2.037€
1.000.000€ 830€ 1.652€ 2.466€ 3.274€ 4.074€
 
 

ETF-Entnahmepläne und ihre Kosten

Trotz der oben genannten Beispiele werden „echte” ETF-Auszahlpläne, bei denen die Bank automatisch monatlich Anteile für dich verkauft, noch nicht überall angeboten. Bei den meisten Online Brokern musst du die Verkäufe selbst über die Börse tätigen. Das muss nicht unbedingt ein Nachteil sein. Meist sind die Konditionen bei manueller Ausführung günstiger. Außerdem behältst du so die Kosten im Blick und kannst – falls notwendig – den Online Broker wechseln. Denn ein Depotübertrag zu einem anderen Broker ist in der Regel kostenfrei.
 
Von Fall zu Fall kann es Sinn machen, nicht monatlich, sondern quartalsweise oder sogar jährlich Auszahlungen vorzunehmen. Bei einer festen Gebühr von beispielsweise 10 Euro pro Auszahlung fallen bei monatlichen Entnahmen jährliche Kosten von 120 Euro an. Diese könnten durch eine Umstellung auf quartalsweise Auszahlungen auf 40 Euro gesenkt werden. Vor allem bei kleinen Entnahmebeträgen machen sich solche Anpassungen deutlich bemerkbar. Hier fällt die Kosteneinsparung häufig mehr ins Gewicht als der Vorteil, einen Teil des Geldes langfristig investiert zu haben.
 
In der untenstehenden Tabelle haben wir die Kosten für Verkauf-Orders beziehungsweise die Entnahme von bestimmten Beträgen bei verschiedenen Brokern aufgelistet. Wie schon beim Kauf von ETF-Anteilen, solltest du auch hier darauf achten, die Gebühren nach Möglichkeit weitestgehend zu reduzieren. Hier sind besonders flatex, Scalable Capital und Trade Republic zu empfehlen, weil dort keine beziehungsweise besonders niedrige Gebühren beim Verkauf anfallen. Im Zweifel bleibt dir immer noch die Möglichkeit des Depotübertrags. Solltest du in der Tabelle Einsparpotenziale erkennen, kann es sich lohnen, über einen Wechsel des Online Brokers nachzudenken und so von günstigeren Konditionen zu profitieren.
 
 

Ordergebühren für den Verkauf von ETF-Anteilen in EUR, gestaffelt nach Entnahmesumme

Online Broker Entnahmeplan* 500€ 1.000€ 2.000€ 5.000€  
ETF-Depot flatex   0,00€ 0,00€ 0,00€ 0,00€ Zum Angebot
ETF-Depot Scalable Capital   0,99€ 0,99€ 0,99€ 0,99€ Zum Angebot
ETF-Depot Trade Republic   1,00€ 1,00€ 1,00€ 1,00€ Zum Angebot
ETF-Depot Smartbroker   1,00€ 2,00€ 4,00€ 10,00€ Zum Angebot
ETF-Depot ING   1,25€ 2,50€ 5,00€ 12,50€ Zum Angebot
ETF-Depot Targobank   3,00€ 3,00€ 3,00€ 3,00€ Zum Angebot
ETF-Depot Smartbroker   4,00€ 4,00€ 4,00€ 4,00€ Zum Angebot
ETF-Depot onvista bank   5,00€ 5,00€ 5,00€ 5,00€ Zum Angebot
ETF-Depot maxblue   8,90€ 8,90€ 8,90€ 12,50€ Nur direkt beim
Anbieter abschließbar
ETF-Depot Targobank   8,90€ 8,90€ 8,90€ 12,50€ Zum Angebot
ETF-Depot S Broker   8,99€ 8,99€ 10,48€ 17,98€ Zum Angebot
ETF-Depot comdirect Bank   9,90€ 9,90€ 9,90€ 17,40€ Zum Angebot
ETF-Depot 1822direkt   9,90€ 9,90€ 9,90€ 17,40€ Zum Angebot
ETF-Depot Consorsbank   9,95€ 9,95€ 9,95€ 17,45€ Zum Angebot
ETF-Depot Postbank   9,95€ 9,95€ 17,95€ 29,95€ Zum Angebot
ETF-Depot DKB   10,00€ 10,00€ 10,00€ 10,00€ Zum Angebot
ETF-Depot S Broker   12,50€ 25,00€ 50,00€ 125,00€ Zum Angebot
 
Quelle: justETF Research; Stand: 31.07.2022
*Bei den gekennzeichneten Online Brokern ist die Einrichtung eines automatisierten ETF-Entnahmeplans möglich. Bei den restlichen müssen die Entnahmen manuell per Verkauf-Order getätigt werden. Die Gebühren gelten pro Ausführung ggf. zzgl. Handelsplatzgebühren/ Börsenentgelte/ Courtage.
 
ETF-Wissen im Postfach
Die besten Tipps & Tricks zur Geldanlage mit ETFs im wöchentlichen Newsletter
Jetzt abonnieren
 
justETF Newsletter: Die besten Tipps & Tricks zu ETFs
 
Jetzt kostenlos anmelden