Der Einfluss von Währungsrisiken auf ETFs für Schweizer Anleger

justETF.com

ETFs auf ausländische Titel sind immer einem Währungsrisiko ausgesetzt. Wir zeigen Ihnen, was Sie beim Währungsrisiko beachten sollten und wie Sie gegensteuern können.

Der Einfluss von Währungsrisiken auf ETFs für Schweizer Anleger Die Diversifizierung des eigenen Portfolios auf heimische und internationale Anlagen war noch nie so einfach. Es gibt mittlerweile eine Vielzahl von ETFs, die Regionen oder bestimmte Länder nachbilden.

Durch Investitionen im Ausland können Sie die Rendite Ihres Portfolios verbessern, während die Volatilität sinkt. Allerdings sind Geldanlagen außerhalb der Schweiz Währungsrisiken ausgesetzt.

Um den Einfluss von Währungsrisiken auf Ihr ETF-Investment einschätzen zu können, müssen Sie sich anschauen, in welcher Währung der ETF bewertet und gehandelt wird und insbesondere welche Währung (oder Währungen) die im Index abgebildeten Werte beeinflussen.

Dann können Sie entscheiden, ob Sie einen währungsgesicherten ETF einsetzen wollen, um das Währungsrisiko Ihres Investments zu reduzieren. Im Fachjargon spricht man hier von hedgen (Englisch für absichern).

 

Wechselkurse sind Chance und Risiko zugleich

Ein Währungsrisiko besteht dann, wenn die Währung des Landes, in das Sie Ihr Geld anlegen, im Vergleich zu Ihrer heimischen Währung fällt oder steigt. Angenommen Sie besitzen Europäische Aktien und der Euro schwächt sich gegenüber dem Franken ab. Dann verlieren Ihre Euro-Papiere in Franken an Wert, auch wenn sich deren Kurse in der Zwischenzeit nicht verändern. Im Gegenzug besteht eine Chance auf eine Wertsteigerung, wenn der Euro stärker wird.
 

Währungseinfluss auf ein Euro Investment

Währungseinfluss auf ein US-Dollar ETF-Investment
Quelle: justETF.com

Sie sollten beachten, dass Ihr Währungsrisiko durch die Währung der Wertpapiere bestimmt wird, die der ETF abbildet.

 

Die Währung der abgebildeten Titel bestimmt das Währungsrisiko

Bei ETFs sind drei verschiedene Währungsdefinitionen zu beachten. Das kann manchmal zu Verwirrungen führen.
 
1. Fondswährung
Das ist die Währung, in der der Wert des ETF-Fondsvermögens berechnet wird.
Diese Währung orientiert sich in der Regel an der Indexwährung.

2. Handelswährung
Das ist die Währung, in der der ETF an einer bestimmten Börse gehandelt wird.

3.  Währung der abgebildeten Titel
Das ist die Währung, der abgebildeten Titel des ETFs.
Diese Währung bestimmt maßgeblich das Währungsrisiko Ihres Investments.
Alle drei Währungen können bei ein und demselben ETF gänzlich unterschiedlich ausfallen. Entscheidend ist jedoch, dass sowohl die Fondswährung als auch die Handelswährung nur als Rechnungswährungen zu betrachten sind. Diese haben keinen direkten Einfluss auf die Rendite des ETFs. Das Währungsrisiko für Sie als Anleger dagegen wird maßgeblich durch die Währung der abgebildeten Titel bestimmt. Dies kann im Falle eines Regionen-ETFs sogar ein Mix aus Fremdwährungen sein.

Am Beispiel des iShares Core MSCI World UCITS ETF sieht dies, wie folgt, aus. Dieser ETF bildet den MSCI World Index nach, welcher über 1.600 Aktien aus 23 Industrieländern abbildet. Der ETF wird an der Frankfurter Börse in Euro gehandelt. Die Fondswährung ist dagegen US-Dollar. Das Währungsrisiko der unterliegenden Titel verteilt sich hingegen auch auf andere Währungen, wie die folgende Grafik zeigt.
 

Währungsrisiko eines MSCI World ETF

Währungsrisiko eines MSCI World ETF
Quelle: MSCI.com; Stand: 31.07.2015
 

ETFs mit Währungsabsicherung bieten Schutz vor Währungsschwankungen

Die Diversifikation eines Portfolios wird durch die Hinzunahme von Anlagen in Fremdwährung mit beeinflusst. Das Ergebnis variiert dabei über unterschiedliche Anlagezeiträume und auch Anlageklassen.

Einigen Investoren geht es bei der Investition in internationalen Märkten vordergründig um die Streuung ihrer Anlagen. Auf daraus resultierende Währungsrisiken würden sie gerne verzichten. Um dem Abhilfe zu schaffen, können ETFs mit Währungsabsicherung erworben werden.

Anbieter währungsgesicherter ETFs gleichen die Währungschwankungen aus, so dass nur die Entwicklung der Vermögenswerte in deren Ursprungswährung ausschlaggebend ist.

Hier ein Beispiel:

Der iShares MSCI Japan UCITS ETF (Acc) bildet die 320 wichtigsten Aktien des japanischen Marktes nach, die der MSCI Japan Index repräsentiert. Angenommen, Sie haben darin investiert. Dann hängt die Wertentwicklung Ihrer Geldanlage mit der Kursbewegung des zugrundeliegenden Index zusammen. Gleichzeitig wirkt sich aber auch der Franken-Yen-Wechselkurs auf Ihre Investition aus.

Sie können aber auch alternativ die währungsgehedgte Version des gleichen ETFs (iShares MSCI Japan CHF Hedged UCITS ETF) kaufen. Diese würde den Franken-Yen-Kurs absichern. Ihr Investment wäre dann nur noch von der Entwicklung des Basis-Index abhängig.

Wenn Sie genau wissen wollen, wie sich das Währungshedging auf Ihr ETF-Engagement auswirkt, vergleichen Sie einfach die währungsgehedgte Version mit der nicht gehedgten Version des gleichen ETFs. Je nachdem, wie sich die Währungskurse entwickelt haben, wird eine Variante besser abgeschnitten haben.
 

Währungseffekt bei einem MSCI Japan ETF

Währungseffekt bei einem MSCI Japan ETF
Quelle: justETF.com; Stand: 31.07.2015
MSCI Japan ETFs ohne Währungshedge; MSCI Japan ETFs mit Währungshedge in Franken

 

Währungshedging gibt es nicht kostenlos

ETFs mit Währungsabsicherung gewinnen immer mehr an Popularität. Allerdings gibt es dabei einiges zu beachten. Währungshedging kostet Geld und das kann die Kosten für Ihr ETF-Investment deutlich erhöhen.

Der Vergleich unserer beiden Beispiel-ETFs von iShares auf den MSCI Japan zeigt, dass die ungehedgte Variante eine Kostenquote (TER) von 0,48 Prozent aufweist - bei der gehedgten Version sind es 0,64 Prozent.

Außerdem funktioniert Währungshedging auch nicht immer perfekt. So können durch nicht exaktes Hedging indirekt Kosten entstehen. Dies passiert zum Beispiel, wenn der Währungshedge monatlich angepasst wird und man nicht am Hedgetag selbst investiert. Zwar versuchen ETF-Anbieter das zu umgehen, indem sie das Währunghedging auf täglicher anstatt auf monatlicher Basis durchführen. Aber das wiederum treibt die Kosten weiter in die Höhe.

 

Fazit: ETFs machen Währungsabsicherung einfach zugänglich

Einflüsse von Währungen sind komplex. Die Fondswährung, die Ihnen in Ihrem Depot ausgewiesen wird, kann irreführend sein. Ausschlaggebend für Ihr Währungsrisiko sind die Handelswährungen der unterliegenden Titel im Index.

Währungsrisiko bedeutet Chance und Risiko zugleich. Als Anleger aus der Schweiz gewinnen Sie bei einer Abwertung des Franken und verlieren bei einer Aufwertung des Franken gegenüber der Fremdwährung.

Wer den Einfluss von Währungen in seinem Depot minimieren möchte, nutzt einfach währungsgesicherte ETFs.

Bei der Suche nach währungsgesicherten ETFs hilft Ihnen die justETF Suche. Dort sind ETFs mit Währungshedge in der Spalte Fondswährung mit “Hedged” gekennzeichnet. Der ETF ist dann in der entsprechenden Fondswährung gehedgt.

Eine Auswahl an in Franken gesicherter Indizes und deren ETFs finden Sie in der folgenden Tabelle.
 

Auswahl von Indizes mit und ohne Währungshedge in Franken

Index Land/Region Anzahl ETFs Fondsvolumen
in Mio. CHF
MSCI EMU Europa 9 4.757
MSCI EMU (CHF Hedged) Europa 4 378
MSCI Japan Japan 10 4.658
MSCI Japan (CHF Hedged) Japan 2 591
MSCI USA USA 14 7.369
MSCI USA (CHF Hedged) USA 1 292
MSCI World Welt 12 21.442
MSCI World (CHF Hedged) Welt 1 383
S&P 500® USA 14 53.443
S&P 500® (CHF Hedged) USA 3 101
Quelle: justETF.com; Stand: 10.12.16