Dauerhaft kostenlos: neue ETF Sparpläne für alle

justETF.com

ETF-Sparen war noch nie günstiger. Seit April gibt es bei ING und flatex alle ETF Sparpläne dauerhaft kostenlos. Die Karten am Broker-Markt werden damit neu gemischt.

Dauerhaft kostenlos: neue ETF Sparpläne für alle Schon seit einigen Monaten haben wir auf eine Antwort der etablierten Online Broker auf die Mega-Angebote der sogenannten „Neo-Broker” gewartet. Am 1. April kam sie – mit Pauken und Trompeten. Der Konter sitzt und das ganz zur Freude der Anlegenden von ETF Sparplänen. Dazu später mehr.

Die Vorgeschichte: Neo-Broker haben 2020 den Handel von ETFs und Aktien zum Nulltarif eingeführt und damit den Broker-Markt revolutioniert. Die Schlagzeilen in der Presse überschlugen sich. Dabei fielen immer wieder die Namen Trade Republic und Scalable Capital. Das Interesse der Anlegenden war geweckt.

Neben dem kostenlosen Handel werben Neo-Broker insbesondere mit kostenlosen ETF Sparplänen und locken so gerade junge ETF-Fans. Der Clou: Über die mobilen Apps der Neo-Broker lassen sich ETF Sparpläne kinderleicht einrichten. Trade Republic bietet mittlerweile knapp 1.200 kostenlose ETF Sparpläne an, Scalable Capital sogar über 1.500.

So viel zu den Veränderungen aus dem vergangenen Jahr. Wir haben Anfang April wieder die ETF-Angebote der Broker bis ins kleinste Detail für Sie überprüft und unsere Vergleiche aktualisiert. Hier die wichtigsten News:

 

ETF Sparpläne bei ING und flatex jetzt dauerhaft kostenlos

ING und flatex sorgen für Aufregung, denn ab sofort gibt es ihre komplette ETF Sparplan-Palette dauerhaft kostenfrei! Das Besondere daran: Diese Angebote werden nicht durch Werbepartnerschaften mit ETF-Anbietern realisiert, wie das oft bei den Neo-Brokern der Fall ist.

Für flatex bedeutet das eine Kehrtwende, schließlich hatte sie als erster Online Broker Depotgebühren von 0,1 Prozent pro Jahr auf den Wertpapierbestand eingeführt und bis zuletzt auch ATCs (zusätzliche Handelskosten) bei der Abwicklung von ETF Sparplänen erhoben. Beides gehört für ETF- und Fondsbestände nun der Vergangenheit an.

Mit rund 800 ETFs (ING) und 1.300 ETFs (flatex) im Sparplan-Angebot machen die beiden Vorreiter ETFs von den unterschiedlichsten Anbietern für alle gratis zugänglich. Und plötzlich sind die Zeiten vorbei, in denen Anlegende jährlich die Aktionsangebote prüfen müssen, um ihre ETFs auch in Zukunft kostenlos besparen zu können.
 
ETF-Sparen: so klappt’s

 

ING senkt Mindestsparrate auf 1 EUR pro Monat

Doch damit nicht genug: Die Mindestsparraten wurden ebenfalls deutlich gesenkt. Mit 1 Euro pro Sparrate hat die ING sie buchstäblich abgeschafft – ein Novum mit Symbolwirkung. Bei flatex liegt sie nun bei 25 Euro und ist damit vergleichbar mit denen der Neo-Broker.

 

ETF Sparplan-Einrichtung über mobile App möglich

Auch die Usability kann sich sehen lassen: Bei beiden Online Brokern ist die mobile Einrichtung von ETF Sparplänen mit wenigen Klicks machbar. Die Apps sind intuitiv und übersichtlich gestaltet und in diesem Punkt auf Augenhöhe mit den Neo-Brokern.

 

Versteckter Haken?

Kostenlos klingt immer gut. Aber wie geht das eigentlich? Da die Broker die neuen Angebote aus eigener Tasche finanzieren, handelt es sich in erster Linie um Marketingausgaben. Sie möchten möglichst viele ihrer Kund:innen zu Wertpapieranlegenden machen. Damit verbinden sie die Hoffnung, weitere Geld- in Fondsbestände zu überführen. Denn jene Geldbestände, bei denen die Bank die Negativzinsen nicht an die Kundschaft weitergeben kann, kosten sie Tag für Tag richtig viel Geld. Zudem gilt der ETF Sparplan als Einstiegsprodukt. Personen, die einen Sparplan einrichten, werden über kurz oder lang die ein oder andere Börsenorder aufgeben. Hierfür fallen dann die Standardgebühren an. So geht die Rechnung auf. Kund:innen wandern nicht zu günstigeren Neo-Brokern ab und werden gleichzeitig profitabler für die Bank.

 

ETF-Sparen war nie einfacher und günstiger

Ob Neo-Broker oder eines der neuen, dauerhaft kostenfreien Sparplan-Angebote: Für ETF-Interessierte war es noch nie einfacher und günstiger, weltweit am Kapitalmarkt teilzuhaben. Jeder Euro wird eins zu eins angelegt und es fallen nur die niedrigen laufenden Kosten innerhalb der besparten ETFs an. So lassen sich auch ganze ETF-Portfolios bauen und mit ETF Sparplänen umsetzen.

Was sich bei den deutschen Online Brokern im ersten Quartal 2021 sonst noch geändert hat, fassen wir im Folgenden für Sie zusammen.

 

Weitere Änderungen bei den ETF Sparplan-Angeboten

Scalable Capital hat ihr Sparplan-Angebot um mehr als 200 ETFs auf über 1.500 ETF Sparpläne erweitert. Ein ETF Sparplan ist dabei immer kostenfrei. Das Aktionsangebot unter dem Namen „PRIME” der Anbieter Invesco, iShares und Xtrackers bleibt weitestgehend gleich und umfasst 620 Produkte. Von diesen ETF-Anbietern können Sie mehrere ETFs kostenlos besparen. Mehr Informationen zum Angebot entnehmen Sie bitte unseren Scalable Capital ETF-Depot -Erfahrungen.

flatex hat – wie oben bereits erwähnt – zum 1. April 2021 ein ganzes Paket an Neuerungen herausgebracht. Durch die dauerhafte Abschaffung der Gebühren beim gesamten ETF Sparplan-Angebot von enormen 1.300 ETFs, das Senken der Mindestsparrate von 50 Euro auf 25 Euro und die Abschaffung der ATCs und Depotgebühren auf ETFs sowie Fonds erreichte flatex in unserem Sparplan Test die höchste Bewertung „hervorragend”. Bei der Free Buy-Aktion (Premium ETFs) hat flatex das Angebot auf 155 ETFs erweitert und erstmals 14 Produkte von WisdomTree aufgenommen. Diese ETFs können Sie ab einem Orderbetrag von 1.000 Euro kostenlos kaufen. Mehr Informationen zum Angebot entnehmen Sie bitte unseren flatex ETF-Depot-Erfahrungen

Trade Republic hat Mitte Februar 2021 über 4.000 Aktien und ETFs kostenfrei besparbar gemacht und die ETFs der Anbieter Amundi, Lyxor und Xtrackers neu aufgenommen (iShares und WisdomTree gab es bereits). Damit stieg die Anzahl der kostenlosen ETF Sparpläne von rund 325 ETFs auf knapp 1.200 ETFs. Mehr Informationen zum Angebot entnehmen Sie bitte unseren Trade Republic ETF-Depot-Erfahrungen.

ING bietet seit dem 1. April 2021 alle ETF Sparpläne dauerhaft kostenfrei an. Die Anzahl an verfügbaren ETF Sparplänen wurde um rund 100 auf 820 ETFs erhöht, darunter vor allem iShares- und Xtrackers-Produkte. Damit erhielt die ING in unserem Sparplan Test 04/2021 erstmals die höchste Bewertung „hervorragend”. Mehr Informationen zum Angebot entnehmen Sie bitte unseren ING ETF-Depot-Erfahrungen.

Smartbroker hat sein ETF Sparplan-Angebot um rund 50 ETFs auf 626 erweitert (jetzt mehr iShares- und Lyxor-ETFs). Auch die kostenlose ETF Sparplan-Aktion wurde um rund 80 Lyxor-ETFs auf 278 ausgebaut. ETF-Käufe über den Handelsplatz gettex sind ab einem Orderbetrag von 500 Euro weiterhin kostenlos. Damit können Sie über 1.500 ETFs aller Anbieter kaufen. Mehr Informationen zum Angebot entnehmen Sie bitte unseren Smartbroker ETF-Depot-Erfahrungen

Consorsbank hat Mitte Februar 2021 im Rahmen einer Kundenaktion die Wünsche der Anlegenden abgefragt und daraufhin weitere 75 ETFs sparplanfähig gemacht, darunter auch Themen-ETFs wie Blockchain, Automation & Robotics oder Ecommerce Logistics. Mehr Informationen zum Angebot entnehmen Sie bitte unseren Consorsbank ETF-Depot-Erfahrungen.

comdirect hat die Freigrenze für das Verwahrentgelt in Höhe von 0,5 Prozent von 250.000 Euro auf 100.000 Euro gesenkt. Das ETF-Angebot hat sich nicht geändert. Mehr Informationen zum Angebot entnehmen Sie bitte unseren comdirect ETF-Depot-Erfahrungen.

Postbank hat sein Flatbuy-Angebot auf 21 Xtrackers-Produkte reduziert. Diese ETFs können Sie für Ordergebühren von 4,95 Euro kaufen. Die Aktionen mit iShares und Vanguard sind ausgelaufen. Mehr Informationen zum Angebot entnehmen Sie bitte unseren Postbank ETF-Depot-Erfahrungen.
 
maxblue hat Anfang Februar 2021 ein kostenloses ETF Sparplan-Angebot mit 96 ETFs der Anbieter Amundi, Vanguard und Xtrackers lanciert. Die Laufzeit ist vorerst bis September 2021 angegeben. Damit kletterte maxblue in unserem Sparplan Test 04/2021 neu auf die Bewertung „sehr gut”. Mehr Informationen zum Angebot entnehmen Sie bitte unseren maxblue ETF-Depot-Erfahrungen.

Bei DKB, S Broker, Targobank, onvista und 1822direkt kam es zu keinen nennenswerten Änderungen.

In der folgenden Tabelle finden Sie alle Ergebnisse unseres Sparplan Tests im Überblick:

 

Unsere Beurteilung der ETF Sparplan-Angebote 07/2021

Quelle: justETF Research; Stand: 07/2021
 
justETF Newsletter: Die besten Tipps & Tricks zu ETFs
 
Jetzt kostenlos anmelden