7 Gründe, warum Warren Buffett glaubt, dass du in ETFs investieren solltest

justETF Logo

Warum das Orakel von Omaha Investitionen in Indizes befürwortet – und wie du seinen Rat mit kostengünstigen ETFs umsetzen kannst

7 Gründe, warum Warren Buffett glaubt, dass du in ETFs investieren solltest
 
Das sind die 7 Gründe
Warren Buffett ist
  • einer der größten Investoren aller Zeiten
  • CEO des Weltunternehmens Berkshire Hathaway
  • eine Ikone der globalen Philanthropie
  • allgegenwärtig auf der Weltrangliste der Reichen
Warren Buffett ist aber auch ein unermüdlicher Verfechter davon in Indizes zu investieren.
 
Den besten ETF-Sparplan finden!
Alle Gebühren, Aktionsangebote und Anbieter im Test
Jetzt vergleichen
 
Ja, es ist wahr. Warren Buffett, das Orakel von Omaha, sagt, dass die meisten Menschen mit Indexfonds besser dran sind. Mit anderen Worten: Er ist der Meinung, dass wir alle in kostengünstige Anlageinstrumente investieren sollten, die einen großen Index abbilden – wie beispielsweise ETFs. Buffett sprach sich bereits 1993 für solche Fonds aus:
 
"Indem er beispielsweise regelmäßig in einen Indexfonds investiert, kann der unwissende Anleger die meisten Anlageprofis übertreffen.”
 
Quelle: Berkshire Hathaway Aktionärsbrief 1993.
Buffett bestätigte seine Ansicht gegenüber dem großen John Bogle:
 
"Für die große Mehrheit der Anleger ist ein kostengünstiger Indexfonds die sinnvollste Aktienanlage."
 
Quelle: The Little Book of Common Sense Investing, 2007.
Und Buffetts Empfehlung für Investitionen in Indizes gilt nach wie vor. Hier sagt er im Jahr 2020:
 
"Meiner Ansicht nach ist es für die meisten Menschen am besten, den S&P 500 Indexfonds zu besitzen. Die Leute werden jedoch versuchen, Ihnen andere Dinge zu verkaufen, weil sie damit mehr Geld verdienen können."
 
Quelle: Berkshire Hathaway Annual Shareholder Meeting 2020, mit freundlicher Genehmigung von CNBC.
Aber warum ist Buffett ein so fester Überzeugungstäter in Sachen Investitionen in Indizes? Erfahre es von dem Mann selbst:
 
 

1. Du brauchst keine besonderen Fähigkeiten, um erfolgreich zu sein

"Sie müssen kein Experte sein, um einen zufrieden stellenden Gewinn beim Anlegen zu erzielen. Aber wenn Sie es nicht sind, müssen sie ihre Grenzen erkennen und einen Kurs verfolgen, der mit Sicherheit einigermaßen gut funktioniert. Halten Sie die Dinge einfach und träumen Sie nicht von unendlich hohen Gewinnen. Wenn Ihnen schnelle Gewinne versprochen werden, antworten Sie mit einem schnellen 'Nein'.”
 
"Das Ziel des Laien sollte nicht darin bestehen, Gewinner auszuwählen – das kann weder er selbst noch seine 'Helfer' –, sondern vielmehr darin, einen Querschnitt von Unternehmen zu besitzen, die in ihrer Gesamtheit sicher gut abschneiden werden. Ein kostengünstiger S&P 500 Indexfonds wird dieses Ziel erreichen."
 
Quelle: Berkshire Hathaway Aktionärsbrief 2013.
Mit "Helfer" bezog sich Buffett auf die Heerscharen von aktiven Managern und Finanzberatern, die behaupten, sie könnten den Markt schlagen. Aber Buffett glaubt, dass diese zum Scheitern verurteilt sind ...
 
Das sind die Top ETFs auf den MSCI World
Mit unserem Anlageleitfaden die besten ETFs auf den MSCI World-Index entdecken!
Mehr erfahren
 

2. Passiv schlägt aktiv

"Viele sehr kluge Leute versuchen an der Börse besser als der Durchschnitt abzuschneiden. Man nennt sie aktive Anleger. Ihre Gegenspieler, die passiven Anleger, werden per definitionem eher durchschnittlich abschneiden. Insgesamt werden ihre Positionen mehr oder weniger denjenigen eines Indexfonds entsprechen. Daher muss der Rest des Universums – die aktiven Anleger – logischerweise ebenfalls etwa durchschnittlich abschneiden. Diesen Anlegern entstehen jedoch weitaus höhere Kosten. Unterm Strich werden ihre Ergebnisse nach Abzug dieser Kosten also schlechter sein als die der passiven Anleger.”
 
Quelle: Berkshire Hathaway Aktionärsbrief 2016.
Buffett glaubt nicht an Magie. Er glaubt an die Mathematik. Der Nobelpreisträger William Sharpe wies nach, dass passive Anleger aktive Anleger als Gruppe schlagen müssen, weil sie geringere Kosten zahlen. Buffett hat dasselbe Argument mit seiner typischen volkstümlichen Kürze vorgetragen:
 
"Ich glaube, dass die Leute, die diese Indexfonds kaufen, im Durchschnitt bessere Ergebnisse erzielen werden als die Leute, die Fonds kaufen, die mit höheren Kosten verbunden sind, weil es einfach eine Frage der Mathematik ist."
 
Quelle: Berkshire Hathaway Annual Shareholder Meeting 2002, mit freundlicher Genehmigung von CNBC.
Warum es so wichtig ist, auf Gebühren zu achten, beschreibt Buffett anschaulich als zersetzende Wirkung:
 
 

3. Niedrige Gebühren sind entscheidend

"Die Kosten schießen in die Höhe, wenn hohe jährliche Gebühren, hohe Performance-Gebühren und Kosten für den aktiven Handel zur Gleichung des aktiven Anlegers hinzugefügt werden. (...) Die Anleger werden im Durchschnitt und im Laufe der Zeit mit einem kostengünstigen Indexfonds besser fahren als mit einer Gruppe von Fonds."
 
Quelle: Berkshire Hathaway Aktionärsbrief 2016.
Buffett ist der Ansicht, dass der kostspielige Versuch, den Markt zu schlagen, die Anleger für eine Reihe von selbstzerstörerischen Verhaltensweisen anfällig macht ...
 
 

4. Anlagesünden werden dich teuer zu stehen kommen

“Natürlich kann für Anleger durch ihr eigenes Verhalten der Besitz von Aktien sehr riskant werden: Aktiver Handel, der Versuch, Marktbewegungen zu 'timen', unzureichende Diversifizierung, die Zahlung hoher und unnötiger Gebühren an Manager und Berater sowie die Verwendung von geliehenem Geld können die Rendite zunichte machen, die ein lebenslanger Aktionär sonst genießen würde."
 
"Die Begehung der oben aufgeführten Anlagesünden ist nicht auf den 'kleinen Mann' beschränkt. Große institutionelle Anleger haben als Gruppe betrachtet lange Zeit schlechter abgeschnitten als der einfache Indexfondsanleger, der jahrzehntelang einfach abwartet. Ein Hauptgrund dafür sind die Gebühren: Viele Institutionen zahlen beträchtliche Summen an Berater, die wiederum Manager mit hohen Gebühren empfehlen. Und das ist ein falsches Spiel."
 
Quelle: Berkshire Hathaway Aktionärsbrief 2014.
Natürlich kannst du den Markt schlagen, wenn du die Fähigkeit dazu hast oder jemanden beauftragen kannst, es für dich zu tun. Warren Buffett ist jedoch der Meinung, dass die Chancen gegen dich stehen ...
 
ETF-Wissen im Postfach
Die besten Tipps & Tricks zur Geldanlage mit ETFs im wöchentlichen Newsletter
Jetzt abonnieren
 

5. Es ist extrem schwierig, Talente zu erkennen, die den Markt übertreffen

"Es gibt natürlich einige wenige Investmentmanager, die sehr gut sind – obwohl es auf kurze Sicht schwierig ist, zu wissen, ob eine großartige Leistung auf Glück oder Talent zurückzuführen ist. Die meisten Berater sind jedoch viel besser darin, hohe Gebühren zu erzielen als hohe Renditen zu erwirtschaften. In Wahrheit ist ihre Kernkompetenz das Verkaufen".
 
Quelle: Berkshire Hathaway Aktionärsbrief 2014.
Buffett beschreibt die Verlockungen des aktiven Managements als "Sirenengesang". Dennoch ist es für Branchenfremde schwer zu glauben, dass Billionen von Dollar auf einen Irrweg gesetzt werden können.
 
Hier ist Buffetts tiefere Erklärung dafür:
 
"Das Problem ist, dass die große Mehrheit der Manager, die versuchen, eine überdurchschnittliche Performance zu erzielen, scheitern wird. Die Wahrscheinlichkeit ist einfach sehr hoch, dass derjenige, der um Ihre Gelder wirbt, nicht die Ausnahme ist, die gut abschneidet."
 
"Die Suche nach dem seltenen, hoch bezahlten Manager, der sein Geld wert ist, wird noch dadurch erschwert, dass einige Investmentprofis, ebenso wie einige Amateure, über kurze Zeiträume Glück haben. Wenn 1.000 Manager zu Beginn eines Jahres eine Marktprognose abgeben, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Prognosen von mindestens einem Manager neun Jahre in Folge richtig sind. Natürlich wäre es genauso wahrscheinlich, dass 1.000 Affen einen scheinbar allwissenden Propheten hervorbringen. Aber es bliebe ein Unterschied: Der glückliche Affe würde keine Leute finden, die Schlange stehen, um mit ihm zu investieren."
 
"(...) Die Quintessenz: Wenn Billionen von Dollar von Managern an der Wall Street verwaltet werden, die hohe Gebühren verlangen, sind es in der Regel die Manager, die überdurchschnittliche Gewinne einfahren, nicht die Kunden. Sowohl große als auch kleine Anleger sollten sich an kostengünstige Indexfonds halten."
 
Quelle: Berkshire Hathaway Aktionärsbrief 2016.
Aber wenn Buffett Recht hat, warum glauben dann so viele Menschen weiterhin an die Outperformance?
 
Hier ist die Analyse des Orakels von Omaha:
 
 

6. Die Menschen sind zu selbstbewusst

"Im Laufe der Jahre wurde ich oft um Anlageempfehlungen gebeten, und bei der Beantwortung dieser Fragen habe ich eine Menge über das menschliche Verhalten gelernt. Meine regelmäßige Empfehlung war ein kostengünstiger S&P 500 Indexfonds."
 
"Ich glaube jedoch, dass keiner der megareichen Einzelpersonen, Institutionen oder Pensionsfonds diesen Rat befolgt hat, wenn ich ihn ihnen gegeben habe."
 
"Die Wohlhabenden sind daran gewöhnt, das beste Essen, die beste Ausbildung, die beste Unterhaltung, die beste Wohnung, die beste plastische Chirurgie oder was auch immer zu bekommen. Sie haben das Gefühl, dass sie sich mit ihrem Geld etwas kaufen können, das besser ist als das, was die Masse bekommt. Aus diesem Grund haben die finanziellen "Eliten" große Schwierigkeiten, ein Finanzprodukt zu erwerben, das auch für Menschen erhältlich ist, die nur ein paar tausend Dollar investieren. Nach meiner – zugegebenermaßen sehr groben – Berechnung hat die Suche der Elite nach einer besseren Anlageberatung dazu geführt, dass sie in den letzten zehn Jahren insgesamt mehr als 100 Milliarden Dollar verschwendet hat."
 
"Das menschliche Verhalten wird sich nicht ändern. Vermögende Privatpersonen, Pensionsfonds, Stiftungen und dergleichen werden weiterhin das Gefühl haben, dass sie bei der Anlageberatung etwas 'Besonderes' verdienen. Diejenigen Berater, die diese Erwartung geschickt ausnutzen, werden sehr reich werden. Das wahrscheinliche Ergebnis dieser Parade von Versprechungen wird in einem Sprichwort vorausgesagt: "Wenn eine Person mit Geld auf eine Person mit Erfahrung trifft, hat die Person mit Erfahrung am Ende das Geld und die Person mit Geld geht mit Erfahrung."
 
Quelle: Berkshire Hathaway Aktionärsbrief 2016.
Manche glauben, sie hätten es verdient, besser abzuschneiden. Und Finanzprofis machen riesige Gewinne, indem sie diesen Glauben nähren.
 
Aber Buffett hat diese beruhigende Botschaft für alle, die unter FOMO (=Fear of missing out) leiden:
 
"In der Tat wird der unbedarfte Anleger, der seine Schwächen realistisch einschätzt, langfristig wahrscheinlich bessere Ergebnisse erzielen als der sachkundige Profi, der für auch nur eine einzige Schwäche blind ist."
 
Quelle: Berkshire Hathaway Aktionärsbrief 2013.
Aber Buffett ist zuversichtlich, dass diese Strategie auch in Zukunft funktionieren wird ...
 
 

7. Durch dick und dünn investieren

Als Besitzer eines marktbreiten Indexfonds wie einem S&P 500 oder MSCI World ETF bist du perfekt positioniert, um Buffetts Rat zu befolgen.
 
Und du solltest niemals in Panik geraten oder aufhören zu investieren:
 
"Die Hauptgefahr besteht darin, dass der ängstliche oder unerfahrene Anleger in einer Zeit extremen Überschwangs in den Markt einsteigt und dann desillusioniert wird, wenn Verluste auftreten."
 
"Das Gegenmittel gegen diese Art von Fehleinschätzung besteht darin, dass ein Anleger über einen langen Zeitraum hinweg Aktien ansammelt und niemals verkauft, wenn die Nachrichten schlecht sind und die Aktien weit von ihren Höchstständen entfernt sind. Wenn er diese Regeln befolgt, ist es für den 'unwissenden' Anleger, der sowohl diversifiziert als auch seine Kosten minimal hält, praktisch sicher, zufriedenstellende Ergebnisse zu erzielen."
 
Quelle: Berkshire Hathaway Aktionärsbrief 2013.
Buffetts Botschaft ist konsistent. Die Lösung besteht darin, sein Vertrauen in ein Anlageinstrument zu setzen, das das globale Wachstum einfängt wie ein Segel den Wind:
 
"Ich würde einen breiten Index auswählen, aber ich würde nicht einen großen Teil des Geldes auf einmal investieren. Ich würde es über einen bestimmten Zeitraum hinweg tun, denn das Wesen von Indexfonds besteht darin, dass man sagt: Ich glaube, Amerikas Wirtschaft wird sich über einen – einigermaßen – langen Zeitraum hinweg gut entwickeln, aber ich weiß nicht genug, um die Gewinner auszuwählen, und ich weiß nicht genug, um die besten Zeiten zu wählen."
 
Quelle: Berkshire Hathaway Annual Shareholder Meeting 2002, mit freundlicher Genehmigung von CNBC.
Man könnte sich fragen, wie viel Einfluss Buffett als Multimilliardär auf das Spiel mit den Index-Investitionen hat ...
 
 

Buffett lässt seinen Worten Taten folgen

Buffett ist zwar einer der größten Investoren aller Zeiten, aber er weiß, dass seine Frau das nicht ist. Deshalb hat er in seinem Testament festgelegt, dass das Geld, das er seiner Frau Astrid Menks hinterlässt, in Indexfonds angelegt wird:
 
"Mein Rat an den Treuhänder könnte nicht einfacher sein: Legen Sie 10% des Geldes in kurzfristigen Staatsanleihen und 90% in einem sehr kostengünstigen S&P 500 Indexfonds an. (Ich schlage den von Vanguard vor) Ich glaube, dass die langfristigen Ergebnisse des Treuhandfonds aufgrund dieser Politik besser sein werden als die Ergebnisse der meisten Anleger – ob Pensionsfonds, Institutionen oder Einzelpersonen –, die hochpreisige Manager beschäftigen."
 
Quelle: Berkshire Hathaway Aktionärsbrief 2013.
Bevor du jetzt aber überstürzt alles in ein 90:10-Aktien-/Anleihenportfolio investierst, bedenke bitte das: 
  • 90% ist eine sehr abenteuerliche Aktien-Asset-Allokation.
  • Der Anleihenanteil von 10% ist jedoch so groß, dass er die wesentlichen Bedürfnisse von Menks unabhängig von vorübergehenden Marktturbulenzen auf der Aktienseite problemlos erfüllen kann.
Wenn dein Portfolio nicht ganz so groß ist wie das von Buffett oder du an deiner Risikotoleranz zweifelst, solltest du auf jeden Fall eine geringere Aktienquote wählen: 60% Aktien sind der Standard, vielleicht bis zu 80%, wenn du jung bist und das Geld erst in zehn Jahren brauchst.
 
Deutschlands beste App für die ETF-Suche
Den nächsten ETF ganz einfach mit der justETF App finden
Jetzt herunterladen und Suche starten
 

Wie du Buffetts Ratschläge mit ETFs nachbilden kannst 

Das Orakel von Omaha wendet sich an ein amerikanisches Publikum, das seine Rechnungen in Dollar bezahlt. Für europäische Anleger ist es genauso sinnvoll, einen MSCI World ETF zu wählen. Auf diese Weise investierst du immer noch in einen kostengünstigen, großkapitalisierten Index-Tracker für entwickelte Märkte. Und dazu noch in einen, der von US-Unternehmen dominiert wird. Aber du nimmst eine stärker diversifizierte Position ein, die auch europäische und asiatische Aktien umfasst. 
 
Um schließlich das Element der kurzfristigen Anleihen hinzuzufügen, gehe einfach auf unsere Seite mit der ETF Suche für Staatsanleihen,
  • stelle die Dropdown-Liste Region auf Europa um (siehe die linke Spalte, direkt unter Anleihen) und
  • setze das Dropdown-Menü für die Laufzeit auf 0-3, um Buffetts Vorschlag für kurzfristige Staatsanleihen für seine Frau zu replizieren. Ansonsten wähle die Laufzeit der Anleihe, die deiner Situation und deinen Zielen entspricht.
Und schon hast du alles vorbereitet. Wähle nun deine Beitragshöhe und beherzige eine letzte Perle der Buffett'schen Weisheit: 
 
"Kaufen Sie sie durch dick und dünn, aber vor allem durch dünn."
 
justETF Newsletter: Die besten Tipps & Tricks zu ETFs
 
Jetzt kostenlos anmelden