ETFs kostenlos kaufen   Wussten Sie schon, dass Sie viele ETFs kostenfrei kaufen können?   Jetzt Angebote vergleichen

ETFs auf Unternehmensanleihen – eine Einführung

justETF.com

Wir enthüllen die Geheimnisse von ETFs auf Unternehmensanleihen: was sie attraktiv macht und worauf Sie achten sollten.

ETFs auf Unternehmensanleihen – eine Einführung Unternehmensanleihen sind Schuldverschreibungen von Firmen, die Kapital zur Betriebsfortführung und Betriebserweiterung einsammeln wollen. Manager bevorzugen Unternehmensanleihen vor anderen Formen der Kapitalaufstockung. Der Grund: Unternehmensanleihen bieten ihnen die größten wirtschaftlichen Spielräume. Bankkredite sind für Unternehmen der letzte Ausweg. Hohe Zinsen und der Fakt, dass sie schuldrechtlich Vorrang gegenüber anderen Gläubigern haben, machen sie nicht gerade attraktiv. Genauso können Neuemissionen von Aktien den Zorn der bestehenden Anteilseigner heraufbeschwören, die natürlich wenig Interesse daran haben, dass der Wert ihrer Beteiligung schrumpft.

Unternehmensanleihen und Staatsanleihen haben viel gemeinsam. Sie als Anleger leihen dem Emittenten Geld. Der wiederum verspricht, dieses Geld an einem festgelegten Datum in der Zukunft, nämlich bei Fälligkeit der Anleihe, zurück zu zahlen. Bis zu diesem Zeitpunkt erhalten Sie einen regelmäßigen, fixen Zins, den sogenannten Koupon. Sie können die Anleihe auch jederzeit auf dem Wertpapier-Markt handeln. Mit einem Unternehmensanleihen-ETF gelingt das einfach und kostengünstig.

Aber es gibt auch Unterschiede zu Staatsanleihen mit Vor- und Nachteilen, die Sie im Hinterkopf haben sollten.

 

Was spricht für Unternehmensanleihen?

Ganz klar: Unternehmensanleihen-ETFs versprechen eine höhere Rendite als ihre Brüder Staatsanleihen. – In Zeiten von Niedrigzinsen ein sehr verlockendes Argument pro Unternehmensanleihen. Wie aber nicht anders zu erwarten, ist dieses Extra nicht kostenlos. Der höhere Zins macht deutlich, dass Unternehmensanleihen mit höheren Risiken als Staatsanleihen verbunden sind. Um das Risiko zu kompensieren, fordern Investoren am Markt daher einen höheren Zins.

Unternehmen sind für gewöhnlich weniger stabil als Staaten. Die deutsche Regierung wird höchstwahrscheinlich auch in Zukunft in der Lage sein, genug Steuern einzutreiben, um damit die Zinsen für die Staatsanleihen zu zahlen. Bei Unternehmen sieht das schon anders aus: Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Firma oder sogar irgendein großer Industriekonzern auch in einigen Jahrzehnten noch fähig sein wird, genau die Gewinne zu erzielen, die er braucht, um seine Schulden zu begleichen, ist schwer vorhersehbar.

Unternehmensanleihen sind trotzdem noch weniger riskant als Aktien. Der einfache Grund: Aktien liegen in der „Hackordnung” der Kapitalstruktur eines Unternehmens ganz unten. Inhaber von Anleihen erhalten Zinsen, noch bevor Aktienanleger ihre Dividenden bekommen. Das gleiche gilt bei einer Unternehmenspleite. Anleihen-Inhaber sind besser gestellt als Aktionäre.

Dieser Umstand macht Unternehmensanleihen überaus attraktiv. Unternehmensanleihen sind dann eine gute Wahl, wenn Sie als Anleger ihr Portfolio aufgrund eines kurzen Anlagehorizonts nicht aufteilen wollen, sich aber eine höhere Rendite erhoffen, als Staatsanleihen Ihnen bieten können.

Unternehmensanleihen sind außerdem weniger anfällig für Volatilität, also Schwankungen, als Aktien. Sowohl im Vergleich zu Aktien als auch zu Staatsanleihen bieten Unternehmensanleihen historisch betrachtet zusätzliche Diversifikation.

Natürlich lassen sich vergangene Daten zur Wertentwicklung nicht eins zu eins auf die Zukunft projizieren. Die weitere Entwicklung hängt sehr stark davon ab, wie sich die Risiken für Unternehmensanleihen zukünftig gestalten.

 

Kreditrisiko von Unternehmensanleihen

Unternehmensanleihen sind allerdings sehr viel anfälliger für Kreditrisiken als Staatsanleihen – daher auch ihre höheren Zinsen.

Kreditrisiko meint, dass es durchaus möglich ist, dass der Emittent einer Anleihe die fälligen Zinszahlungen oder gar die Tilgung nicht mehr leisten kann. Im schlimmsten Fall bricht er die getroffene Vereinbarung absichtlich.

Anleger können die Kreditwürdigkeit eines Investments in der Regel an der Bonitätseinstufung erkennen. Diese sollte auf der Internetseite des ETF-Anbieters bzw. im Factsheet des jeweiligen Unternehmensanleihen-ETF aufgeführt sein.  

Unternehmensanleihen sind oft in zwei Klassen unterteilt: „Investment Grade” und „High Yield/Junk”. Unternehmensanleihen mit Investment Grade werden mit einem Rating von mindestens BBB- angegeben. Ratings, die darunter liegen, kriegen den Stempel „Junk” (Müll). Sehr sichere Unternehmensanleihen erhalten normalerweise ein Rating von AA. Nur wenige bekommen die beste Bewertung AAA.

Die am besten bewerteten Unternehmensanleihen haben sehr niedrige Ausfallraten. Ihr Kennzeichen: ein verhältnismäßig niedriger Ertrag, der vor allem vom Zinsniveau und der Inflation gespeist wird.

Im unteren Bereich der Rating-Skala finden Sie schlechter bewertete Unternehmensanleihen. Ihr Versprechen: Hier gibt es höhere Renditen zu holen. Die Kredit- und Ausfallrisiken sind dafür aber genauso hoch. Außerdem steigen sie umso stärker an, je tiefer das Unternehmen in eine Krise rutscht.

Der Kurs einer Aktie sinkt aus dem gleichen Grund, aus dem sich auch die Rendite schlecht bewerteter Anleihen („Junk”) reduziert: wenn schwache Unternehmen angesichts sinkender Profite und Cashflows in Zahlungsschwierigkeiten geraten.

Egal für welche Seite der Rating-Skala Sie sich entscheiden, vergessen Sie nicht: Auch wenn Unternehmensanleihen gut bewertet sind, sind sie weder ein „sicherer Hafen” noch erreichen sie den gleichen Sicherheitsstatus wie Staatsanleihen.

Schließlich kann die Bonitätsbewertung eines Unternehmens rasch nach unten korrigiert werden, zum Beispiel wenn sich das Geschäftsklima ändert oder spezielle Ereignisse wie Übernahmen, Naturkatastrophen, rechtliche und regulatorische Einschränkungen eine Neubewertung des Unternehmens dringend notwendig erscheinen lassen. Meist ziehen Herabstufungen des Ratings auch Preisstürze nach sich.

 

Zinsänderungsrisiko von Unternehmensanleihen

Steigende Zinssätze zwingen ältere Unternehmensanleihen zu Preiskorrekturen. Dieses Risiko heißt im Fachjargon Zinsänderungsrisiko.

Solche Korrekturen von Angebot und Nachfrage ermöglichen es, Anleihen mit niedrigen Koupons in Konkurrenz zu neuen, höher verzinsten Anleihen zu stellen.

Die gute Nachricht: Unternehmensanleihen-ETFs können solche Verluste kurzfristig kompensieren, indem sie die älteren Anleihen zugunsten der neuen Anleihen mit höherem Ertrag abstoßen.

Das Zinsänderungsrisiko steigt im Falle langfristiger ETFs mit niedriger Rendite und sinkt bei kurzfristigen ETFs mit hoher Rendite.

Wie bei jeder anderen Vermögensklasse wird die Inflation auch den Ertrag Ihrer Unternehmensanleihen verringern. Doch ein höherer Koupon bietet einen stärkeren Puffer.

 

Noch mehr Risiken von Unternehmensanleihen

Manche Unternehmensanleihen befähigen ihre Emittenten dazu, die Schuld noch vor Fälligkeit zu tilgen. Diese Call-Option tritt üblicherweise in Kraft, wenn die Anleihe durch einen fallenden Zinssatz ein besseres Rating erhält – eine Einbahnstraße: Sie ermöglicht es den Unternehmen, sich bei niedrigen Zinssätzen zu refinanzieren und gleichzeitig die Erträge der Anleihen-Halter zu begrenzen. Für die Halter sind Unternehmensanleihen so mit dem sogenannten Call Risk verbunden. Dieses Risiko ist ein zusätzlicher Grund für den erhöhten Zinssatz schlechter bewerteter Anleihen.  

Das Liquiditätsrisiko: „Junk-Bonds” sind weniger liquide, da beide Seiten – Nachfrage wie Angebot – eher schwach ausgeprägt sind. In Krisenzeiten geht die Nachfrage teilweise zurück, da potenzielle Käufer steigende Ausfallraten befürchten. Verkäufer sind dann gezwungen, drastische Preisabschläge einzuräumen.

Das Währungsrisiko betrifft nur international gehandelte Unternehmensanleihen in Fremdwährung. Stellen Sie sich vor, der Euro wird im Vergleich zum US-Dollar fünf Prozent teurer: Der Ertrag Ihres US-amerikanischen Unternehmensanleihen-ETFs sinkt sofort um diese fünf Prozent. Andersherum führt eine Schwächung des Euros um fünf Prozent gleichwohl zu einer Ertragssteigerung des ETFs in gleicher Höhe.

Da Währungen auf lange Sicht stets tendenziell gegeneinander schwanken, kann das Währungsrisiko eine gute Diversifikationsquelle darstellen. Dann sollten Sie jedoch Ihre Anleihen-Quote im Portfolio nicht dem risikoarmen Anteil zuordnen.

 

Die Vorteile von Unternehmensanleihen

Genau wie bei Aktien ist es auch bei Unternehmensanleihen ratsam, die Risiken über Industriezweige, geografische Räume und Bonitätsklassen zu diversifizieren.

Für den normalen Anleger ist das eine anspruchsvolle Aufgabe. Immerhin steht er einem weitgehend außerbörslichen Anleihenmarkt gegenüber, der vor allem dafür konstruiert ist, um den Handel zwischen professionellen Anlegern großer Finanzinstitute zu ermöglichen. Für kleine und unerfahrene Investoren sind die Preise wenig transparent und die Gebühren hoch.

Genau dieses Problem lösen Unternehmensanleihen-ETFs: Sie bieten eine große Vielfalt zu geringen Kosten und können beliebig auf den Wertpapiermärkten gehandelt werden.

Sie können weltweit investieren, so wie Sie es von Aktien gewohnt sind. Dennoch sollten Sie beachten, dass ein international ausgerichteter Unternehmensanleihen-ETF zu mehr als 50 Prozent auf dem US-Markt engagiert sein wird.

 

Ausstehende Schuldverschreibungen Q3 2016 in Mrd. USD

ETFs auf Unternehmensanleihen
Quelle: Bank of International Settlements

Wenn Sie dieses Übergewicht ausgleichen möchten, sollten Sie auch nach ETFs Ausschau halten, die sich den Anleihen japanischer, britischer, europäischer, asiatischer Unternehmen und denjenigen aus Schwellenländern widmen.

Des Weiteren können Sie über die gesamte Bonitätsklassen-Landschaft hinweg investieren, inklusive eines abenteuerlichen Schwenks in Richtung „Junk-Bond-ETFs”. Sie scheuen das Risiko? Dann kommen für Sie hoch bewertete Anleihen ETFs mit einem Investment Grade-Rating in Frage.

Sie können auch ETFs auswählen, die die Anleihen von Finanzinstituten aussparen, falls Sie Banken in Ihrem Portfolio keinen prominenten Platz einräumen wollen.

Ein weiterer, sehr wichtiger Vorteil von Unternehmensanleihen-ETFs: Der ETF ersetzt auslaufende Anleihen mit geringer Restlaufzeit automatisch durch neue. Ein Anleihen-ETF übernimmt also das komplette Management des Anleihen-Portfolios für Sie.
 

Finden Sie den besten Unternehmensanleihen-ETF

Mit unserer ETF-Suche finden Sie die besten Unternehmensanleihen ETFs.
Jetzt suchen