So eröffnen Einsteiger ein ETF-Depot

Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Depoteröffnung

Sie würden gerne etwas Geld in ETFs anlegen, schrecken jedoch vor dem Aufwand der Depoteröffnung zurück?

Dieser Artikel soll Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Fragestellungen und Dokumente geben, die bei einer Depoteröffnung anfallen. Es stimmt zwar, dass eine Vielzahl von Formularfeldern ausgefüllt werden muss, mit dem Vorwissen aus diesem Artikel klappt die Depoteröffnung aber in wenigen Minuten.

Im Wesentlichen handelt es sich um das Ausfüllen des Depotantrages, die Identitätsfeststellung, sowie die Einstufung der persönlichen Risikobereitschaft.

Anleitung zur Depoteröffnung
Wir haben den Prozess in 8 Schritte aufgeteilt und beschreiben ihn aus der Sicht eines Neukunden. Wir haben die Depoteröffnung am Beispiel von Flatex durchgespielt.

In unseren Tests benötigten Laien (nachdem sie diesen Artikel gelesen hatten) zwischen 8 und 14 Minuten für das Ausfüllen der kompletten Unterlagen.

Wenn Sie bei einer Direktbank bereits ein Girokonto - oder auch Tagesgeldkonto - haben, lässt sich dort in der Regel eine Depoteröffnung mit weniger Schritten durchführen, da die Identitätsprüfung entfällt.

Wenn Sie noch nicht bei einer Direktbank ein Konto führen, sollten Sie sich ernsthaft überlegen ein neues Depot zu eröffnen. Denn insbesondere Direktbanken bieten sich mit ihren vielen Vergünstigungen für den Handel mit ETFs an.

Los geht's: In 8 Schritten zum ETF-Depot

 

Schritt 1: Die Persönlichen Angaben

Das Ausfüllen der persönlichen Angaben stellt keine große Herausforderung dar. Wählen Sie unter „Berufsgruppe” die Option, die am besten zu Ihrer Beschäftigung passt.

Schritt 1: Persönliche Angaben

 

Schritt 2: Wohnsitz und Kontaktdaten

Ebenfalls schnell erledigt sind Angaben zu Wohnsitz und Kontaktdaten. Nicht anders, wie in jedem anderen Onlineshop auch.
  Schritt 2: Wohnsitz und Kontaktdaten

 

Schritt 3: Eigenschaft „US-Person” ?!

Dieser Punkt klingt für viele Nutzer verwirrend. Letztlich betrifft es Sie nur dann, wenn Ihr Hauptwohnsitz außerhalb Deutschlands liegt, wenn Sie längere Zeit in den USA gelebt haben, wenn Sie US-Staatsbürger sind oder wenn Sie oder Ihr Ehepartner steuerlich in den USA veranlagt sind.

Trifft dies nicht zu, dann setzen Sie keinen Haken und überspringen Sie den Punkt.

Schritt 3: Klärung der Eigenschaft US-Person

 

Schritt 4: Steuerrelevante Angaben, Kirchensteuer und Geldwäsche

Sofern Sie ausschließlich in Deutschland steuerlich ansässig sind, sind diese drei Formularabschnitte mit zwei Klicks erledigt. Wenn nicht, werden Sie aufgefordert drei weitere Angaben zu Ihrem weiteren Steuerwohnsitz zu tätigen.

Unter „Einbehalt von Kirchensteuer” bestimmen Sie, ob der Online Broker beim Bundeszentralamt für Steuern Ihre Zugehörigkeit zu einer Kirchengemeinschaft abfragen soll. Wenn nicht erhebt Ihr Finanzamt für Sie die Kirchensteuer, sofern zutreffend.

Der dritte Punkt ist meistens mit einem Klick erledigt: Falls Sie auf eigene Rechnung handeln, also Ihr eigenes Geld anlegen, bejahen sie die Frage unter „Angabe nach § 3 Abs. 1 Nr. 3 Geldwäschegesetz”.

Schritt 4: Steuerrelevante Angaben, Kirchensteuer und Geldwäsche

 

Schritt 5: Erklärung Vermögensart und Referenzkonto

Im nächsten Schritt erklären Sie, dass Sie mit Ihrem Privatvermögen handeln möchten.

Anschließend geben Sie unter „SEPA-fähiges Referenzkonto (z.B. Girokonto)” ein aktuelles Konto ein, das als Verrechnungskonto dienen soll. Idealerweise ist dies Ihr Gehaltskonto, denn aus Sicherheitsgründen ist es bei einigen Brokern nur möglich Geld auf das Verrechnungskonto auszuzahlen und nicht auf andere Konten. So haben Sie schnell wieder Zugriff auf Ihr Geld.

Schritt 5: Erklärung Vermögensart und Referenzkonto

 

Schritt 6: Versandart, Ertragsausschüttung und Datenschutz

Wählen Sie zunächst, ob Sie Ihre Kontoauszüge online selbst abrufen möchten (kostenlos!) oder ob diese per Post zugestellt werden sollen (kostenpflichtig!).

Unter Ertragsausschüttung legen Sie fest, ob Ausschüttungen der ETFs wieder in den jeweiligen Fonds bzw. ETF reinvestiert werden sollen. Dies betrifft nur ausschüttende ETFs/Fonds, da bei thesaurierenden ETFs ja gar keine Ausschüttungen anfallen. Setzen Sie hier im Zweifel keinen Haken.
 
Hinweis: Automatische Wiederanlage von Ausschüttungen
Die Möglichkeit der automatischen Wiederanlage wird nur von einigen wenigen Online Brokern angeboten, dazu zählen Flatex und ING DiBa. Die Wiederanlage ist nur bei Fonds möglich - dazu zählen auch ETFs. Eine automatische Wiederanlage ist bei Flatex erst ab einem Ausschüttungsbetrag von 25 Euro möglich, bei ING DiBa ab 75 Euro. Wird dies nicht unterstützt, können Sie einfach eine der nächsten Sparraten erhöhen und erzielen den gleichen Effekt.
Am „Hinweis zum Datenschutz” führt wie so oft online kein Weg vorbei. Lesen Sie den kurzen Text darunter und akzeptieren Sie ihn.

Schritt 6: Versandart, Ertragsausschüttung und Datenschutz

 

Schritt 7: Identitätsprüfung online oder bei der Post

Nachdem Sie alle benötigten Felder ausgefüllt und auf „Weiter” geklickt haben, ist für die Freischaltung des Depots eine Identitätsprüfung des Antragstellers notwendig.

Flatex bietet hierfür neuerdings eine Onlineprüfung Ihrer Identität an. Die meisten Online Broker bieten eine vergleichbare Lösung zur Soforteröffnung eines Depots. Ihre Identität wird hierbei online via Webcam überprüft.

Wenn Sie keine Webcam haben oder lieber zur Post gehen, stehen Ihnen die ausgefüllten Formulare im PDF-Format zum Ausdrucken und Unterschreiben bereit.

Außerdem erhalten Sie einen sogenannten PostIdent-Coupon, mit dem Sie sich kostenlos bei der Post identifizieren lassen können. Die Versandkosten sind damit ebenfalls abgedeckt, sowie das Versandmaterial. Sie müssen nur die ausgedruckten Dokumente zur Post bringen und den Personalausweis vorlegen.

Schritt 7: Identitätsprüfung online oder bei der Post
Nachdem die Bank Ihre Dokumente geprüft hat, erhalten Sie per Post in zwei getrennten Briefen die Kontonummer/Benutzername sowie das Passwort (PIN) für den Login. Ebenfalls getrennt erhalten Sie die TANs. Während Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort (PIN) einloggen, nutzen Sie im Loginbereich die TANs, um zum Beispiel eine Order freizugeben. Es ist somit ein zusätzlicher Schutz vor Missbrauch.

 

Schritt 8: Einstufung der persönlichen Risikobereitschaft

Schritt 8: Einstufung der persönlichen Risikobereitschaft
Nun gibt es noch einen Punkt zu beachten, der gerne für Kopfzerbrechen sorgt: Die Einstufung der persönlichen Risikoklasse. Diese reicht von A (Konservativ) bis E (Hochspekulativ). Je nach gewählter Risikoklasse können Sie nur bestimmte Wertpapiere handeln. Alle Wertpapiere, die Ihre Risikoklasse überschreiten, können Sie nicht erwerben. Sie sollen so, vor riskanten Anlagen mit potentiell hohem Verlustrisiko geschützt werden.

Sie entscheiden selbst, welche Risikoklasse Sie für sich wählen. Nur weil Sie eine hohe Risikoklasse wählen, bedeutet das nicht umgehend ein erhöhtes Risiko. Sie haben damit lediglich die Möglichkeit, ein erhöhtes Risiko einzugehen.

Jedes Wertpapier ist in Bezug auf das Risiko individuell klassifiziert. Die meisten ETFs sind in den Risikoklassen C bis E einklassifiziert. Sollten Sie dieser Kategorie nicht entsprechen, bedeutet dies lediglich, dass Ihnen noch Wissen oder Erfahrung fehlt. Beides können sie über die Zeit erwerben. Dabei helfen wir Ihnen gerne mit unseren justETF Academy-Beiträgen. Aber auch die Online Broker stellen Ihnen Basisinformationen über Wertpapiere und weitere Kapitalanlagen bereit.

Damit haben Sie Ihr ETF-Depot eingerichtet und können nun mit dem ETF-Handel starten.
 
Sie sind noch auf der Suche nach dem passenden Online Broker?
In unserem Online Broker Vergleich finden Sie alle Konditionen im Überblick.
 

Kostenloser justETF Newsletter