ETFs kostenlos kaufen   Wussten Sie schon, dass Sie viele ETFs kostenfrei kaufen können?   Jetzt Angebote vergleichen

Beliebte Portfolio-Strategien mit ETFs

Portfolio-Strategien einfach erklärt

Wenn Sie ein Haus bauen möchten, stehen schon lange vor Baubeginn etliche Fragen im Raum: Wie groß soll es werden? Welche Materialien möchten Sie verwenden? Wie möchten Sie die einzelnen Räume nutzen? Wie viel darf der Bau kosten? Dabei müssen Sie auch topografische Besonderheiten berücksichtigen. Wahrscheinlich beauftragen Sie einen Architekten und Ingenieure mit dem Bau. Bauarbeiter und Handwerker setzen die Wünsche dann in die Tat um. Mit anderen Worten: Wenn es gut werden soll, überlassen Sie (fast nichts) dem Zufall. Bei der Geldanlage läuft es genauso.
 

Diese Faktoren sollten Sie bei der Konstruktion eines ETF-Portfolios beachten:

  • Legen Sie im Vorfeld fest, wie lange Sie das Portfolio halten möchten, also welchem Zweck es dienen soll.
  • Bestimmen Sie Ihre persönliche Risikotragfähigkeit.
  • Berücksichtigen Sie Ihre persönlichen Umstände und Risikoeinschätzung.
  • Neuartige Anlagestrategien müssen sich erst bewähren.
Nicht jede Bauweise passt in jede Landschaft. Bei Portfolio-Strategien verhält es sich nicht anders. Wir stellen Ihnen die beliebtesten vor.

 

Portfolio-Strategien mit ETFs

Für die Geldanlage in ETFs können Sie sich auf wenige ausgewählte Portfolio-Strategien konzentrieren, die auch mit einfachen Mitteln zu überzeugenden Ergebnissen führen. Erfahrungen aus der Vergangenheit belegen zudem, dass die kompliziertesten Methoden nicht automatisch den meisten Erfolg bringen – besonders in Relation zum erforderlichen Aufwand in Form von Kosten für Research, Verwaltung und Handel.

Bei der Portfolio-Konstruktion stehen Ihnen drei Strategien zur Auswahl: Buy and Hold, Core Satellite und Trendfolgemodelle, – je nachdem, ob Sie das Portfolio lieber passiv oder aktiv nutzen möchten. Die Anlagestrategien unterscheiden sich vor allem darin, wie aktiv Sie mit Investment-Chancen umgehen: Buy and Hold ersetzt eine Marktprognose durch eine lange Haltedauer. Haben Sie einmal einen ETF gekauft, behalten Sie ihn. Die Anlagestrategie Core Satellite ist etwas für aktive ETF-Strategen: Für einen Teil des Portfolios werden mehrere aktive Prognosen abgegeben. Ein Trendfolgemodell wiederum übersetzt ein beobachtetes Muster von Finanzdaten in einen Investment-Algorithmus. Wer mit ETFs investiert, ist nicht limitiert. – Sie sollten sich nur darüber bewusst sein, wie viele aktive Entscheidungen Sie in Ihrem Portfolio einsetzen möchten.

Andere Anlagestrategien wie die Value at Risk-Methode erfordern umfangreiche Berechnungen und eine sorgfältig geführte Datenbank aus nicht immer einfach erhältlichen Finanzdaten hoher Qualität. Somit sind diese Strategien weniger geeignet für die Do-it-yourself-Umsetzung im eigenen Depot.

 

Buy and Hold als Portfolio-Strategie

Das Grundprinzip dieser Anlagestrategie: Sie legen einmal Geld in einem ETF-Portfolio an und nehmen anschließend nur noch Anpassungen an die ursprüngliche Zusammensetzung vor. Wenn Sie Gewinne erzielen, reinvestieren Sie sie im Idealfall. Der Vorteil: Dadurch profitieren Sie von einem bemerkenswerten Zinseszins-Effekt.
 
Buy and Hold – Die Anlagestrategie einfach erklärt

Buy and Hold – Die Anlagestrategie einfach erklärt

Erfahren Sie in diesem Artikel, warum sich Buy and Hold für Sie eignet, wenn Sie lange Geld investieren wollen.
Mehr über Buy and Hold
Die Buy and Hold-Methode hat aber einen Nachteil: Durch die lange Haltedauer sind Sie in Ihrer Flexibilität eingeschränkt. Denn während schmerzhafter Abwärtsphasen sollten Sie trotzdem nicht verkaufen. Sie sind eher ein passiver Typ mit viel Durchhaltevermögen und Disziplin? Dann fahren Sie mit dieser Strategie richtig.

justETF bietet Ihnen eine große Auswahl an verschiedenen Weltportfolio-Strategien als Vorlage für Ihr Portfolio. Diese sind strategisch sinnvoll diversifiziert und lassen sich kostengünstig mit wenigen ETFs im eigenen Depot umsetzen.

 

Core Satellite als Portfolio-Strategie

Bei der Core Satellite-Strategie teilen Sie Ihr Portfolio in einen breit gestreuten Core (deutsch: Kern) und ergänzende Einzelinvestitionen, sogenannte „Satellites”, auf. Dabei deckt der Core eine Grundrendite ab und bietet somit ausreichende Sicherheit. Dies kann ein Buy and Hold-Portfolio sein. Die Satellites machen zwar nur einen geringen Anteil des Portfolios aus, erwirtschaften im besten Fall aber mehr Rendite als die Kerninvestition.
 
Die Core Satellite-Strategie mit ETFs

Die Core Satellite-Strategie mit ETFs

Erfahren Sie in diesem Artikel, wie Sie ein stabiles Buy and Hold-Portfolio um mehrere Einzelinvestments erweitern und so die Chancen in Nischenmärkten für sich ausnutzen.
Mehr über Core Satellite
Mit ETFs lässt sich die Portfolio-Strategie leicht umsetzen. Für den Core sind nur wenige ETFs nötig, die sehr breit investieren. Langfristige Trends oder Strategien wie Nachhaltigkeit passen gut ins Core-Portfolio. Die Satellites erfordern mehr Aufmerksamkeit. Dafür sollten Sie eine durchgängige Systematik verfolgen. Sie gehen gerne taktisch vor und haben Spaß an aktiven Geldanlage-Strategien? Dann könnte Core Satellite zu Ihnen passen.

Unser Tipp: Wenn Sie gerne mit Core Satellite in ETFs investieren möchten, nutzen Sie unsere Portfolio-Überwachung. Ihren Anlageerfolg können Sie dabei mit einem Buy and Hold-Musterportfolio vergleichen.

 

Trendfolgemodelle als Portfolio-Strategie

Ein Trendfolgemodell steuert automatisch die Zusammensetzung des ETF-Portfolios. Prognosen sind nicht erforderlich. Dabei werden Signale verwendet, die von einem Algorithmus erzeugt werden. Der Algorithmus wiederum wird aus statistisch ausgewerteten Datenmustern konstruiert.

Profis, sogenannte „Quants”, nutzen eine Vielzahl von Modellen, die Trends aus unterschiedlichen Zeiträumen und den unterschiedlichsten Märkten erfassen und investieren entsprechend.

Einfache Portfolio-Strategien zur Umsetzung in Eigenregie basieren meist auf einer Durchschnitts-Tageslinie wie dem durchschnittlichen Kurs der letzten 200 Tage als Signal. Steigt der Kurs über die Durchschnittslinie, wird ein Kaufsignal generiert. Fällt der Kurs unter die Durchschnittslinie, wird ein Verkaufssignal generiert. Es gibt also Phasen, in denen Sie in ETFs investiert sind und solche, in denen Ihr Geld auf dem Konto parkt.

Hier liegen sowohl der Vorteil als auch der Nachteil dieser Anlagestrategie: Ein rechtzeitiger Ausstieg verhindert große Verluste in einem Aktiencrash. Der Wiedereinstieg fällt jedoch oft schwer. Sie sind nicht vor Fehlsignalen gefeit. Bei dieser Anlagestrategie gilt es daher, das eigene Regelwerk ständig zu überprüfen. Außerdem wichtig zu wissen: Je häufiger Sie anpassen, desto mehr Transaktionskosten und steuerwirksame Effekte entstehen.

 

Kombination von Portfolio-Strategien

Wie beim Hausbau auch lassen sich mehrere Bauweisen miteinander kombinieren. Der Architekt kann dabei die einzelnen Einflüsse bei der Berechnung der Statik in Berechnung für das gesamte Bauwerk erfassen.

Bei einem ETF-Portfolio ist Kombination von Anlagestrategien ebenfalls denkbar:
 
  • Core Satellite kann bereits eine Kombination von Trends bei Satellites mit einem Buy and Hold-Portfolio als Core sein.
  • Buy and Hold können Sie genauso mit einem Signal-Modell kombinieren, bei dem in Extremfällen die Rendite-Komponente teilweise in Cash getauscht wird.
  • Die Satellites eines Core Satellite-Portfolios könnten Sie mittels Trendfolger für die jeweilige Assetklasse selektieren.
Bei einem ETF-Portfolio sollten Sie darauf achten, dass Sie jede Teilstrategie getrennt bewerten und deren Erfolg messen können.

 

Für Privatanleger eignet sich die Portfolio-Strategie Buy and Hold am besten

Die einfachste Wahl, um ein ETF-Portfolio zusammenzustellen, bleibt weiterhin die Konstruktion mit der Buy and Hold-Methode. Viele verbraucherorientierte Experten empfehlen sie besonders Privatanlegern. Mit unserem ETF-Strategie Planer können Sie sich im Baukastenprinzip Schritt für Schritt ihr eigenes, breit gestreutes ETF-Portfolio für monatliche Sparraten oder große Einmalanlagen zusammen stellen.

Wem es nicht genügt, passiv zu investieren und wer zusätzliche Renditen oder Absicherungen einbauen möchte, für den kommen die Core Satellite-Strategie und ein einfaches Trendfolgemodell ebenso in Betracht. Wie beim Hausbau erfordern fortgeschrittene Modelle auch bei der Portfolio-Konstruktion mehr Expertise und Aufwand, damit das Ergebnis den Erwartungen entspricht. Je mehr Sie handeln, desto mehr Gedanken müssen Sie sich um die Kosten und steuerlichen Auswirkungen machen. Außerdem müssen Sie deutlich mehr Zeit investieren.

 

Die Vor- und Nachteile der Portfolio-Strategien im Überblick:

Kriterien Buy and Hold Core Satellite Trendfolger andere, aktivere Modelle
einmaliger Aufwand gering hoch hoch sehr hoch
laufender Aufwand gering mittel hoch hoch
Umschlagshäufigkeit gering mittel mittel hoch
Marktmeinung/Research gering erforderlich keine erforderlich
Haltedauer langfristig mittel mittel bis lang mittel bis lang
Anpassung an Risikoprofil einfach einfach Ex-Post aufwändig
Backtesting einfach aufwändig aufwändig aufwändig
Eignung für Sparpläne geeignet gering gering gering
 

Kostenloser justETF Newsletter