ETFs kostenlos kaufen   Wussten Sie schon, dass Sie viele ETFs kostenfrei kaufen können?   Jetzt Angebote vergleichen

Gerd Kommers Weltportfolio-Strategien 2018

justETF.com

„Souverän investieren mit Indexfonds & ETFs” gehört seit Jahren zu den Standardwerken der deutschen Finanzliteratur. In der neuesten, fünften Auflage des Buchs von März 2018 gibt Gerd Kommer konkrete Schritt-für-Schritt-Anleitungen zur Umsetzung von Weltportfolio-Strategien für Privatanleger. Wir bringen Sie auf den neuesten Stand.

Gerd Kommers Weltportfolio-Strategien 2018 Die Weltportfolio-Strategien, die Kommer in „Souverän investieren mit Indexfonds & ETFs” (2018) präsentiert, haben sich im Vergleich zur vorherigen Auflage von 2015 stellenweise deutlich verändert. Zwei der vorgestellten faktorbasierten Anlagestrategien finden Sie auch als Musterportfolios auf unserer Website. Der Vorteil gegenüber den Weltportfolio-Varianten aus der Auflage von 2015: Das aktuelle Weltportfolio-Konzept ist mit weniger ETFs umsetzbar.

Im ersten Schritt teilen Sie als Anleger Ihr Weltportfolio je nach persönlicher Toleranz in einen risikobehafteten Teil (Aktien, Rohstoffe, Immobilien, Gold) und einen risikoarmen Teil (Anleihen, Festgeld) auf. Während der risikobehaftete Teil vor allem zur Erwirtschaftung der Rendite ins Portfolio aufgenommen wird, dient der risikoarme Teil zur Anpassung des Risikos für das gesamte Weltportfolio. Die Beimischung von Anleihen beziehungsweise Festgeld fungiert gewissermaßen als „Anker”, der das Risiko Ihres Portfolios auf das gewünschte Niveau absenkt. Kommer nennt diesen ersten Schritt „Level-1-Asset-Allokation”.

Um die Level-1-Asset-Allokation zu ermitteln, sollten Anleger ihren Liquiditätsbedarf, ihren Anlagehorizont, ihre Risikotragfähigkeit und ihre Rendite-Erwartung berücksichtigen. Die anlegerspezifische Umsetzung dieser Merkmale wird einen Kompromiss erfordern, da sich die vier Kriterien gegenseitig beeinflussen. Je nachdem, wie Sie die Kriterien für sich bewerten, ergibt sich dann der Anteil an risikobehafteten Assets in Ihrem Portfolio. Die jeweilige Asset Allocation sollten Sie in regelmäßigen Abständen überdenken und gegebenenfalls anpassen.

Als nächstes konkretisieren Sie die Auswahl von Anlageprodukten in den beiden Risikoklassen weiter. Dieser Schritt wird als „Level-2-Asset-Allokation” bezeichnet. Kommer stellt in seinem aktuellen Buch insgesamt vier Weltportfolio-Varianten vor, die wir im Folgenden für Sie zusammengefasst haben.

 

Weltportfolio-Variante 1: einfache Strategie ohne Factor-Investing

Die erste Variante kommt noch ohne faktorbasierte ETFs aus. Sie ist aufgrund ihrer Einfachheit vor allem für Kleinsparer und Anleger, die noch am Anfang ihrer Investment-Karriere stehen, geeignet.

Der risikobehaftete Teil des Portfolios wird bereits von einem ETF abgedeckt. Kommer nennt hier einen ETF auf den MSCI ACWI IMI-Index (mit Small Caps) oder den FTSE All World-Index (ohne Small Caps). Diese Indizes investieren bereits in 98 beziehungsweise 94 Prozent des Weltmarkts, inklusive Schwellenländer.

Für den risikoarmen Teil des Portfolios wird ebenfalls nur ein ETF benötigt. Dieser sollte Anleihen von mehreren Emittenten beinhalten, die eine kurze Laufzeit von im Schnitt maximal 36 Monaten, eine hohe Bonität und kein Wechselkursrisiko aufweisen. In Frage käme hier zum Beispiel ein ETF auf den Euro MTS Highest Rated Macro-Weighted Government Bond-Index 1 - 3 Years.

 

Weltportfolio-Variante 2: ohne Factor-Investing, dafür mit Beimischung

Die zweite Weltportfolio-Variante stimmt weitgehend mit der ersten überein. Je nach Geschmack des Anlegers können noch Rohstoffe, Immobilien-Aktien sowie Gold beigemischt werden. Kommer empfiehlt für diese eine Gewichtung von jeweils maximal fünf bis zehn Prozent des risikobehafteten Teils.

Erfahrene Anleger können außerdem die oben genannten Indizes in den MSCI World IMI und den MSCI Emerging Markets IMI aufsplitten und so versuchen, die Gesamtkostenquote (TER) des Portfolios zu senken. Derzeit (Stand: Juli 2018) ist für den MSCI World IMI-Index allerdings noch kein ETF verfügbar. Das könnte sich in Zukunft ändern.

Des Weiteren kann der risikoarme Teil des Portfolios um inflationsindexierte Anleihen-ETFs ohne Währungsrisiko und mit einer gewichteten Durchschnittslaufzeit von maximal fünf Jahren erweitert werden. Dies trägt dazu bei, die Diversifikation des Portfolios weiter zu erhöhen.

 

Weltportfolio-Variante 3: einfaches Multi-Factor-Investing mit Ausrichtung auf Aktienmarkt-Faktoren

Das dritte Weltportfolio ist auf verschiedene Aktienmarkt-Faktoren ausgerichtet. Gerd Kommer konzentriert sich dabei auf die Faktoren Small Size, Value, Quality, Political Risk und Momentum, da diese aus seiner Sicht am attraktivsten und in der Literatur am besten belegt sind. Die Faktoren erhalten ein Gewicht von je 20 Prozent des risikobehafteten Teils im Portfolio. Abgebildet werden sie durch die jeweilige Ausprägung eines MSCI-Index. Kommer erwähnt hier folgende Indizes:
 
  • MSCI World Small Cap-Index
  • MSCI World Value-Index
  • MSCI World Quality-Index
  • MSCI World Momentum-Index
  • MSCI Emerging Markets IMI-Index
Musterportfolio Einfache Multi-Factor-Strategie
Quelle: justETF Datenbank per 17.07.2018

Anleger, die auf eine der Faktorprämien verzichten wollen, können den jeweiligen Index einfach ignorieren und die Gewichtungen der anderen Indizes entsprechend anpassen.

Der risikoarme Teil entspricht dem der vorangegangenen Varianten.
 
Unser Tipp: Auf unserer Website finden Sie das Musterportfolio „Kommer-Strategie 2018 | Einfache Multi-Factor-Strategie”.
 

Weltportfolio-Variante 4: integriertes Multi-Factor-Investing

Die vierte Variante des Weltportfolio-Ansatzes beinhaltet Multi-Factor-ETFs. Anstelle von nur einem Faktor pro ETF werden hier mehrere Faktoren in einem einzigen ETF beziehungsweise Index kombiniert. Eine Aktie wird also gleich anhand mehrerer Faktoren bewertet, bevor sie in den ETF aufgenommen wird. Dies ist vorteilhaft, da sich die Faktorprämien oft gegenseitig beeinflussen. So wirkt der Value-Effekt bei Small Caps beispielsweise besonders stark, bei Large Caps hingegen oft weniger stark. Eine Kombination aus den beiden Faktorprämien in einem ETF könnte somit höhere oder kontinuierlichere Mehr-Renditen erwirtschaften als die Aufteilung der Faktoren auf verschiedene ETFs.

Ein Nachteil von Multi-Factor-ETFs ist deren Gesamtkostenquote (TER). Diese ist meist etwas höher als die von einfachen Single-Factor-ETFs.

Konkret werden von Kommer drei Multi-Factor-ETFs genannt, die die Industrieländer global abbilden:
 
  • iShares Edge MSCI World Multifactor UCITS ETF USD (Acc) (IE00BZ0PKT83)
  • Lyxor J.P. Morgan Multi-Factor World Index UCITS ETF C-USD (LU1348962132)
  • Source Goldman Sachs Equity Factor Index World UCITS ETF A (DE000A1XES75)
Musterportfolio Integrierte Multi-Factor-Strategie
Quelle: justETF Datenbank per 17.07.2018

Anleger, die sich für diese Variante entscheiden, sollten einen der ETFs mit 75 Prozent des risikobehafteten Teils ihres Portfolios gewichten.

Wer das hohe Gewicht der USA von über 50 Prozent in diesen Indizes senken will, der kann das zum Beispiel durch Beimischung eines iShares Edge MSCI Europe Multifactor UCITS ETF (Acc) (IE00BZ0PKV06) erreichen.

Ergänzt wird die Auswahl durch einen ETF auf einen Schwellenländer-Index wie den MSCI Emerging Markets IMI. Dieser sollte mit einem Anteil von 25 Prozent am risikobehafteten Teil gewichtet werden. Auch hier könnten Anleger eine Multi-Factor-Strategie umsetzen. Die Auswahl an Multi-Factor-ETFs im Bereich Emerging Markets ist bisher aber noch begrenzt.

Im risikoarmen Teil gibt es keine Änderungen im Vergleich zu den ersten beiden Varianten.
 
Unser Tipp: Auf unserer Website finden Sie das Musterportfolio „Kommer-Strategie 2018 |Integrierte Multi-Factor-Strategie”.
 

Weltportfolio-Strategien als solide Basis für die Do-it-yourself-Geldanlage

Kommer liefert mit vier verschiedenen Weltportfolio-Strategien eine gute Basis für die praktische Umsetzung der eigenen Kapitalanlage.

Eine Ausrichtung der Portfolios auf einzelne oder mehrere Smart Beta-ETFs kann sich dabei durchaus lohnen. Vor einer Investition sollten sich Anleger allerdings mit der Funktionsweise der verschiedenen Faktoren beschäftigen und deren Vor- und Nachteile genau abwägen.