Volatilität als Risikomaß

justETF.com

Die Volatilität eines Wertpapiers beschreibt dessen Kursschwankungen in der Vergangenheit. Je höher die Volatilität, desto stärker schwankt der Wert oder Kurs eines Wertpapiers. Aktien sind dabei zumeist volatiler als andere Anlageklassen wie zum Beispiel Anleihen.

Volatilität als Risikomaß In der Finanzwelt wird das statische Maß der durchschnittlichen Schwankung der Kurse eines Wertpapiers zur Risikobeurteilung genutzt. Die Kennzahl heißt „historische Volatilität” und kann für unterschiedliche Zeiträume gemessen werden. 
 
Die Ermittlung der Volatilität kann für jedes Wertpapier erfolgen, für das regelmäßig Preise entstehen, also zum Beispiel für Aktien, Anleihen, Rohstoffe oder auch für Kryptowährungen – und natürlich für ETFs. Das Ergebnis ist immer eine Kennzahl, die in Prozent angegeben wird und für den betrachteten Zeitraum gilt. 
 
Ein solches Maß zur Risikobeurteilung eines Wertpapiers ist wünschenswert. Die einfachste aller Börsenweisheiten lautet bekanntermaßen: ohne Risiko kein Ertrag. Nur: Wie viel Risiko muss ich eingehen, um ein bestimmtes Renditeziel zu erreichen? Darüber kann die Volatilität Aufschluss geben. Je höher die Volatilität, desto stärker schwankte das betrachtete Wertpapier in der Vergangenheit. Das bedeutet, dass große Kursverluste – aber genauso Gewinne – bei dem jeweiligen Wertpapier vorgekommen sind. Eine hohe Volatilität sagt daher nichts über die Güte eines Wertpapiers aus! Viele Anlegende bevorzugen eher Anlageinstrumente mit geringeren Schwankungen, allerdings oftmals auf Kosten der erzielbaren Rendite. 
 
Wird der Volatilität die Rendite des Wertpapiers im gleichen Zeitraum gegenübergestellt, so lässt sich genau messen, wie viel Risiko eingegangen werden musste, um eine bestimmte Rendite zu erzielen. Wird das Vermögen auf unterschiedliche Wertpapiere gestreut, dann lassen sich Schwankungen eindämmen oder heben sich sogar gegenseitig auf. Dieser Effekt nennt sich Diversifikation und macht das Investment mit breiten Portfolios wie bei ETFs so attraktiv. Mit dieser Erkenntnis lassen sich Portfolios entwickeln und optimieren, wie beispielsweise ein ETF-Weltportfolio
 
Das gesamte Konzept rund um Portfolio-Konstruktion, Volatilität und Rendite wurde in den 1960er Jahren als „Portfoliotheorie” entwickelt und 30 Jahre später mit dem Nobelpreis für Wirtschaft ausgezeichnet. 
 
Um mit der Volatilität zu arbeiten, müssen Sie aber nicht gleich ein Diplom in Statistik erwerben. Damit Sie die Volatilität für die Geldanlage in Eigenregie nutzen, genügt es, wenn Sie das Konzept dahinter verstehen und die Aussagekraft dieser Kennzahl für sich bewerten können. Dabei helfen wir Ihnen in diesem Artikel. Die Kennzahlen selbst finden Sie bei justETF für jeden ETF auf dem ETF-Profil und in der ETF Suche
 
justETF Tipp: In der ETF Suche und im Portfolio-Tool von justETF haben Sie die Möglichkeit, das Risiko einzelner ETFs oder Ihres ETF-Portfolios anhand einer Risikowolke zu analysieren.

Was genau ist Volatilität?

Volatilität ist ein statistisches Maß, also eine Formel, die auf den Kursverlauf eines Wertpapiers angewendet wird. Wissenschaftlich ausgedrückt, ist die Volatilität die annualisierte Standardabweichung der Tagesrenditen, alternativ auch der Wochenrenditen. 
  
Um die Volatilität über ein Jahr zu berechnen, wird in der Regel die Schwankungsbreite der täglichen Wertentwicklung des letzten Jahres gemittelt und auf ein Jahr hochgerechnet. Die dadurch entstehende Kennzahl wird dann als erwartete Abweichung vom Erwartungswert der Anlage in einem Jahr gedeutet.
 
Für Mathe- und Statistikfans haben wir hier die entsprechende Formel aufgeführt: 
 

Für Mathefans: Berechnung der Volatilität im Detail

Für Mathefans: Berechnung der Volatilität im Detail
Viel interessanter und aussagekräftiger sind aber einige Beispiele. Die folgende Tabelle gibt Aufschluss über die Volatilitätskennzahlen der wichtigsten Anlageklassen.
 

Volatilität in den wichtigsten Anlageklassen (Vgl.: 1 Jahr und 5 Jahre)

Anlageklasse/Portfolio Volatilität 1 Jahr Volatilität 5 Jahre
MSCI Emerging Markets (Schwellenländer-Aktien) 15,1% 17,0%
MSCI World (Industrieländer-Aktien) 13,3% 16,5%
Gold 15,6% 12,9%
Rohstoffkorb 12,7% 12,4%
Unternehmensanleihen EUR 1,6% 2,6%
Staatsanleihen EUR 3,3% 3,8%
Staatsanleihen EUR kurzlaufend 0,5% 0,7%
Tagesgeld 0,0% 0,0%
Zum Vergleich    
justETF Classic 50 Portfolio
(ausgewogenes ETF-Portfolio aus 50% Aktien und 50% Anleihen)
6,1% 7,9%
Quelle: justETF Research; Stand: 31.07.2021
 
Volatilität auf justETF.com
 
Die historische 1-Jahres-Volatilität finden Sie auf den ETF-Profilen in der ETF Suche. Weitere Zeiträume der Volatilität über 3 und 5 Jahre sowie die rollierende 1-Jahres-Volatilität in einem Verlaufschart finden Sie auf dem weiterführenden Reiter „Volatilität”. Sie können die Volatilität in der ETF Suche auch als weitere Spalte hinzufügen.

Unser Chart der rollierenden Volatilität zeigt Ihnen anschaulich, wie das aktuelle Risikoniveau des ETF im historischen Vergleich ist. In dem Chart entspricht jeder Punkt der historischen 1-Jahres-Volatilität am jeweiligen Tag. Die Volatilität eines ETF können Sie sich für die Hauptwährungen Euro, US-Dollar, Britisch Pfund sowie Schweizer Franken anzeigen lassen.

Rollierende 1-Jahres-Volatilität des iShares Core MSCI World Ucits ETF

Rollierende 1-Jahres-Volatilität des iShares Core MSCI World Ucits ETF
Quelle: justETF Research; Stand: 31.07.2021
Jetzt ausprobieren


Was bedeutet die Volatilität für mich und mein ETF-Investment?

In der Finanzindustrie ist die Volatilität eines Wertpapiers entscheidend dafür, ob man Sie ein Wertpapier kaufen lässt oder nicht. Die Volatilität bestimmt wesentlich die Risikoklasse eines Wertpapiers. Womöglich erinnern Sie sich an die Risikoeinstufung bei der Einrichtung eines Depots, bei der ganz ähnliche Parameter abgefragt werden. Wenn Sie weitergehende Vollmachten erteilen würden und nicht in Eigenregie investieren, zum Beispiel zur Verwaltung Ihres Vermögens, dann wird Ihr Risikobudget sogar noch sehr viel genauer festgelegt. 

Allerdings wird dabei oft vernachlässigt, dass es sich bei der Volatilität um eine Analyse historischer Daten handelt. Es ist nicht gesagt, dass die Schwankungen in der Zukunft so eintreffen, wie sie in der Vergangenheit gemessen wurden – nach oben oder nach unten. Das gilt für die Rendite-Entwicklung ganz genauso. Hinzu kommt, dass es auch jahrelange Phasen geringer Schwankungen und vermeintlicher Sicherheit geben kann, die in einem abrupten Anstieg oder Absturz des Kurses enden können. 
 
Exkurs: Der schwarze Schwan
 
In seinem Buch „Der Schwarze Schwan: Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse” beschreibt Nassim Nicholas Taleb, wie die Häufigkeit extrem unwahrscheinlicher Ereignisse unterschätzt wird. Ein Beispiel hierfür ist die Entwicklung von offenen Immobilienfonds und Geldmarktfonds im Verlauf der Finanzkrise von 2007. Beide Anlageklassen galten als extrem risikoarm, gemessen an ihrer Volatilität. In beiden Fällen stieg die Volatilität sprunghaft an, nachdem die Preise von heute auf morgen teilweise um 20 Prozent und mehr fielen. In seinem nachfolgenden Buch „Antifragilität” stellt er Konzepte vor, wie Anlegende sogar von der Anfälligkeit unseres Finanzsystems für Schwarze Schwäne profitieren können.
Exkurs: Der schwarze Schwan
Ein Beispiel für die Nutzung der Volatilität in der Finanzindustrie und die damit verbundenen Probleme aus jüngster Zeit ist der dramatische Kurseinbruch zu Beginn der Corona-Pandemie, der vor allem bei Aktien zu einem enormen Anstieg der Volatilität geführt hat. Diesen Einbruch hatten viele Marktteilnehmer nicht vorausgeahnt, es bestand sehr große Unsicherheit zu den wirtschaftlichen Folgen durch die weltweite Pandemie. Sowohl der rasche Abschwung als auch die kurz darauf erfolgende stürmische Erholung der Aktienmärkte ließen die Volatilität in neue Höhen steigen. Langfrist-Anlegende, die auch im Einbruch nicht verkauft hatten, konnten im gleichen Maß von der raschen Erholung profitieren und weiterhin eine auskömmliche Rendite-Entwicklung verzeichnen.

Wenn Sie nun aber einen Vermögensverwalter beauftragt hatten, so musste dieser Teile Ihrer Wertpapiere verkaufen, denn die gemessene Volatilität war auf einmal zu hoch für die vom Regulator vorgegebenen Grenzen. So etwas passiert meist in kräftigen Abwärtsphasen. Die Konsequenz: Der folgende schnelle Aufschwung wurde verpasst. 
 

Wie Sie sich selbst gegen Volatilität schützen können

Wenn Sie in Eigenregie in ETFs investieren, dann haben Sie vier Möglichkeiten zum Schutz vor hoher Volatilität: 
  • Diversifikation: Bei ETFs ist die Diversifikation schon eingebaut. Chancen und Risiken werden auf viele Schultern verteilt. Ein breiter Welt-ETF, zum Beispiel auf den MSCI World, verteilt das Risiko auf rund 1.600 Werte. Das senkt Ihr Anlagerisiko erheblich. Eine Verbreiterung des Portfolios durch Hinzunahme anderer Anlageklassen wie Anleihen, Edelmetalle, Rohstoffe oder sogar Krypto-Investments senkt das Risiko, wenn sich diese Investments bei starken Schwankungen anders entwickeln als Ihr Portfolio aus Aktien-ETFs.
  • Lange Anlagedauer: Sie können sich mit einer besonders langen Anlagedauer gegen Volatilität schützen, wenn Sie in Eigenregie investieren. Je länger Sie investiert sind, desto bedeutungsloser sind zwischenzeitliche Marktschwankungen für Sie. Das haben wir anhand einer Analyse des Aktienrisikos über mehr als 50 Jahre ermittelt.
  • Risikoarme Komponente beimischen: Außerdem können sie besonders risikoarme Komponenten zu Ihrem Portfolio beimischen. Erfahren Sie im Artikel Welcher Risikotyp sind Sie, wie das mit einem ETF-Portfolio funktionieren kann. Dieser Anlagestrategie liegt das Investmentkonzept Buy and Hold zugrunde.
  • Robustes Portfolio: Durch eine entsprechende Konstruktion Ihres ETF-Portfolios können Sie sich gegen unerwartete Krisen wappnen. Das generiert in normalen Phasen kein zusätzliches Geld, hilft aber beim Meistern lang anhaltender Kapitalmarktkrisen. Erfahren Sie in unserem Artikel, wie Sie in sechs Schritten ein robustes ETF-Portfolio erstellen können.
 
justETF Newsletter: Die besten Tipps & Tricks zu ETFs
 
Jetzt kostenlos anmelden